Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1021

Queere Häkel-Püppchen

Von der Kampflesbe mit Sturmhaube über eine rosa Bärenprinzessin bis zum Matrosen und Lederkerl mit Schniepel - im Shop des Schwulen Museums* in Berlin sind nun auch queere Puppen zu erwerben.

22 Euro kostet eines der ungewöhnlichen Mitbringsel aus der Hauptstadt. Jede Puppe ist ein Einzelstück und wurde in Handarbeit von Crochetine, dem kleinen Puppenshop von Christine Anders, gehäkelt. Das queere Spielzeug besteht außen zu hundert Prozent aus Baumwolle, die Füllung ist aus Polyester.

Der Shop des Schwulen Museums* in der Lützowstraße 73 ist zu den regulären Öffnungszeiten zugänglich und kann ohne den Erwerb einer Eintrittskarte besucht werden. Neben den queeren Püppchen sind dort auch Bücher, Poster und Postkarten mit Inhalten oder Motiven zum Schwulen Museum*, aktuellen und vergangenen Ausstellungen sowie zum gesamten Feld der nicht-heterosexuellen Kunst- und Kulturgeschichte erhältlich. (mize)


-w-

#1 PeteAnonym
  • 22.01.2015, 15:14h
  • Ich finde, das Museum ist grundsätzlich eine schöne Sache. Sich allerdings selbst mit solchen stereotypen (und nebenbei hässlichen) Puppen so herabzusetzen finde ich unmöglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ollinaieProfil
  • 22.01.2015, 16:21hSeligenstadt
  • @Peter
    "Sich allerdings selbst mit solchen stereotypen (und nebenbei hässlichen) Puppen so herabzusetzen finde ich unmöglich."

    Das es Menschen gibt, die ihren Penis in den Anus anderer Menschen einführen, nur zum Spaß, Zeitvertreib und Lustgewinn, finden andere auch eine "Herabsetzung der Schöpfung" und moralisch völlig unmöglich.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 EnyyoAnonym
  • 22.01.2015, 19:02h
  • Wer häkelt die hässlichen Dinger? Kinder in Bangladesh oder aufgeschlossene Omis (Opis) der Organisatoren?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 LarsAnonym
  • 22.01.2015, 19:03h
  • Solche Klischeepuppen werden der tatsächlichen Vielfalt queerer Lebenseentwürfe und -realitäten nicht gerecht. Ich will auch mein Klischee! Es fehlt das verpartnerte Paar im Anzug mit Nelke im Knopfloch. Ich fühl mich ignoriert und ausgegrenzt
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stromboliProfil
  • 22.01.2015, 19:31hberlin
  • #4lars, lass dich nicht unterkriegen.. häkel dir einfach selbst dein pärchen.
    Schließlich häkeln so andere auch an ihrem lebenskonzept..
    Einfach faden heben, nadel bereit und ein lebensfrohes muster, hier einstellen und auf applaus hoffen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FoXXXynessEhemaliges Profil
#7 pepeAnonym
#8 LarsAnonym
  • 23.01.2015, 11:43h
  • #stromboli Du darfst lachen - mein Partner und ich haben tatsächlich ein gehäkeltes Figurenpärchen - zwei "Erbstücke" aus unserem jeweiligen Fundus, die, wie wir festgestellt haben, ganz süß zusammenpassen. Aber dass man so angepflaumt wird, wenn man darauf hinweist, dass man die schwule Welt auch ein bisschen rosa haben möchte, erstaunt mich doch ein bisschen. Darf "Mann" denn hier keine Mädchenseele haben?
  • Antworten » | Direktlink »