Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1039

Online-Game gegen Homophobie

In dem neuen kostenlosen Action-Spiel "First Person Lover" kann man hasserfüllte Mitmenschen mit Hilfe von Regenbogen-Armbrüsten, Kuss-Pistolen und Teddy-Granaten nackt ausziehen.

Entwickelt wurde das Online-Game von der Modemarke Björn Borg als PR-Antwort auf umstrittene Ballerspiele wie "Hatred". Entsprechend wurde das Ziel für den Player definiert: Hat er die schlicht und grau gekleideten Gegner nämlich erst mal nackt geschossen (wenn auch leider jugendfrei verpixelt) und sämtliche Hassgeneratoren deaktiviert, darf er sie mit Björn-Borg-Klamotten neu einkleiden.



Trotz der recht plumpen Werbung macht das Spielen von "First Person Lover" durchaus Spaß - das Online-Game ist grafisch wie akustisch gelungen, und es gibt mehrere nette Anspielungen: So begegnet man etwa einem Putin-Double, der mit nacktem Oberkörper auf einem Bären reitet.



Schön ist auch die Gruppe von böse guckenden Demonstranten, die sich mit "God hates Figs"-Transparenten vor einem Shopping Center aufgebaut hat.



Gespielt werden kann "First Person Lover" direkt im Browser - Voraussetzung ist lediglich die Installation des Plugins für die Unity-Engine. Darüber hinaus stehen Standalone-Fassungen als Download für Windows und OS X zur Verfügung. (cw)


-w-