Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1062

Skelette küssen sich gegen Vorurteile

Skelette küssen sich gegen Vorurteile. Zumindest hinter einem Röntgen-Schirm sind alle Menschen gleich: "Love Has No Labels" nennt sich eine gelungene Kampagne gegen Diskriminierung in den USA.

Der Ad Council hat am Dienstag ein neues Video vorgestellt, in dem sich verschiedene Paare hinter einer öffentlichen X-Ray-Leinwand küssen - anschließend treten die "Skelette" nach vorn vor das Publikum. Mal sind es homosexuelle, mal heterosexuelle Paare, mal Menschen unterschiedlicher Hautfarbe, mal sind sie alt oder jung, mal Leute mit Behinderungen. Die Zuschauer sind oft überrascht.

"Viele Menschen erlauben sich vorschnelle Urteile aufgrund dessen, was sie sehen - egal ob es sich um Rasse, Alter, Geschlecht, Religion, Sexualität oder Behinderung handelt", heißt es auf der Homepage der Kampagne. Mit dem Video will "Love Has No Labels" gegen diese oft verinnerlichten Vorurteile ankämpfen.


Zur Kampagne gehört auch eine Printanzeige:


-w-

#1 HonestAbeProfil
#2 JeinAnonym
  • 04.03.2015, 18:42h
  • Pathologen können aber auch bei Skeletten Rückschlüsse auf Alter und Geschlecht ziehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 antos
#4 Sunny33Anonym
  • 05.03.2015, 10:21h
  • Wow, gefällt mir super! Auch die Gesichter der Zuschauer sind gut eingefangen. Ein kleiner Gesichtspunkt für den Hinterkopf: Während das eine phantastische Kapagne zur Erstsensibilisierung ist, bitte im Hinterkopf behalten, dass zu einem Menschen mit anderer Hautfarbe zu sagen "Ich sehe gar keine Hautfarben mehr"/"My heart sees no color" ziemlich wehtun kann, weil er/sie im schlimmsten Fall täglich mit Diskriminierungserfahrungen lebt. "Hautfarbenblind" sein zu können ist ein Privileg.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sunny33Anonym
  • 05.03.2015, 10:27h
  • Also: Ja, wir sind alle Menschen. Manchmal tut es gut, wenn andere das endlich mal sehen und nicht ständig nur die Unterschiede.

    Manchmal tut es aber auch gut, wenn gewürdigt wird, wie erheblich schwerer es Minderheiten manchmal haben bzw. in ihrem Leben gehabt haben.

    Und mit manch gut gemeintem "ich bin ja so progressiv, ich sehe gar keine Unterschiede mehr"-Kommentar kann man das in einem Schlag wegwischen. Aber das geht vielen LGBT ja auch nicht anders.
  • Antworten » | Direktlink »