Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1136

Die dritte Straße für "Tante Magnesia"

Bild: Sören Herbst

In Magdeburg erinnert seit Samstag eine Straße an den Arzt, Sexualwissenschaftler und Vorkämpfer der ersten deutschen Homosexuellenbewegung Magnus Hirschfeld.

Der Magnus-Hirschfeld-Weg im Stadtteil Neue Neustadt wurde am Vormittag von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) eingeweiht, der Bundestagsabgeordnete Burkhard Lischka (SPD) sponserte das erklärende Zusatzschild. Die vom Stadtrat beschlossene Straßenbenennung geht auf einen Antrag der Grünen aus dem Jahr 2012 zurück (queer.de berichtete).

In seiner Rede würdigte der Justizminister Magnus Hirschfeld als "mutigen Pionier", der zu Lebzeiten für sein Engagement häufig verlacht, verfolgt und verleumdet wurde: "Heute bewundern wir an ihm, dass er so früh sah, was die Masse seinen Mitmenschen damals noch nicht erkannte." Hirschfeld habe mit dazu beigetragen, dass Deutschland heute ein Land der Freiheit sei, so Maas. "Der Freiheit, so zu sein und so zu leben, wie man möchte. Es ist diese Freiheit, die zu Vielfalt führt. Zur Vielfalt der Hautfarben, der Religionen, der politischen Überzeugungen und auch der sexuellen Identität."

Hirschfeld lebte von 1894 bis 1896 in Magdeburg und betrieb dort drei naturheilkundliche und allgemeinmedizinische Arztpraxen. Er starb am 14. Mai vor 80 Jahren im Exil in Nizza. In der Szene wurde der schwule Arzt "Tante Magnesia" genannt.

In Deutschland erinnern bislang nur wenige Straßen an den Pionier der deutschen Homosexuellenbewegung. Bereits kurz nach dem Zweiten Weltkrieg wurde in Lehnitz bei Oranienburg eine Magnus-Hirschfeld-Straße eingeweiht. Erst 2008 kam in Berlin das Magnus-Hirschfeld-Ufer hinzu. (queer.de berichtete). (mize)


-w-

#1 MarekAnonym
  • 16.05.2015, 16:14h
  • Schön!

    Es bleibt nur der bittere Beigeschmack, dass Heiko Maas den Weg eingeweiht hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 GeorgFalkenhagenProfil
  • 16.05.2015, 23:20hBremen
  • Na, na, Herr Maas. Etwas vorlaut klingen Ihre Worte dann wohl doch. Mit fremden Federn schmücken, verfängt bei uns nicht. Wo bleibt denn nun die echte "bürgerliche" Ehe für unsereins? Wo die Entschädigung der Nachkriegs-§ 175 Opfer? Na?
    Ach so, "Mutti" will das nicht.
    Genau: Wer hat uns verraten? "Sozial"demokraten! Und wer war mit dabei? Richtig: Die grüne Partei! Es wird ab sofort LINKS überholt (siehe Bremen).
    Kapiert, Genosse???
  • Antworten » | Direktlink »