Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1149

Homo-Ehe im "Tatort"

Foto: WDR / Martin Valentin Menke

Homo-Ehe im "Tatort". Am Sonntag gibt's den schwulsten "Tatort"-Krimi seit langem: In der Folge "Erkläre Chimäre" aus Münster sind Professor Karl-Friedrich Boerne (Jan Josef Liefers) und Hauptkommissar Frank Thiel (Axel Prahl) als homosexuelles Paar zu erleben.

Obwohl die beiden auf uns schon immer wie ein altes, zickiges Ehepaar wirkten, ist das Coming-out leider nicht echt. Hetero Boerne spielt nur den Homo, weil er es auf das Erbe seines todkranken schwulen Patenonkels Gustav von Elst (Christian Kohlund) abgesehen hat - in dessen schicker Villa in Florida würde er gerne seinen Ruhestand verbringen.

Die Homo-Simulation geht freilich beinahe schief: Als Thiel am Anfang der "Tatort"-Folge durch Zufall das gefakte Hochzeitsfoto findet, verschluckt er sich vor Schreck an einem Schnittchen und droht zu ersticken - Boerne rettet seinen "Liebsten" in letzter Minute mit einem Luftröhrenschnitt.

Richtig schwul ist bzw. war dagegen der junge Brasilianer, der mit aufgeschlitzter Kehle im Kühlhaus eines Restaurants gefunden wird. Zu allem Unglück entpuppt sich das Mordopfer als früherer Geliebter von Erbonkel Gustav...

Einen Vorgeschmack auf die Folge gibt der offizielle Trailer von Einsfestival:


Mehr schwul-lesbische TV-Tipps


-w-

#1 FredinbkkProfil
  • 28.05.2015, 15:20hBangkok
  • seines todkranken schwulen Patenonkels von Elst abgesehen hat - in dessen schicker Villa in Florida würde er gerne seinen Ruhestand verbringen.

    Was??? die Limburger Tempeltucke hat auch noch ne Villa in Florida oder hab ich mich verlesen?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Wie immerAnonym
  • 28.05.2015, 15:24h
  • Ist ja klar:
    ein Kommissar darf natürlich nicht schwul sein, sondern nur zur Belustigung aller einen Schwulen spielen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 como siempreAnonym
  • 28.05.2015, 16:25h
  • und das mordopfer "darf" natürlich auch mal wieder schwul sein. eigentlich sollte man dem antibildungsfernsehen verbieten, überhaupt schwule zu zeigen, solange wir nicht endlich gleichberechtigt in allen haupt- und nebenrollen vorkommen, daytime wie primetime. da die das offensichtlich selbst nicht hinbekommen (wollen), müsste man sie wenigstens zum senden internationaler erfolgsprogramme verdonnern.

    en.wikipedia.org/wiki/List_of_LGBT_characters_in_television_
    and_radio#Gay
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
#5 KlamaukniveauAnonym
  • 29.05.2015, 11:46h
  • Willkommen in Dumpfdeutschland, wo die öffentlich-rechtliche ARD mithilfe der Katholiban-Hochburg Münsterland allen Zuschauern klarmacht, dass die "Homo-Ehe" natürlich nur deshalb eingegangen wird, um die Gesellschaft zu bescheißen. Widerliche Operette, finanziert mit der Medien-Zwangsabgabe!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 maaaartinAnonym
  • 29.05.2015, 12:59h
  • mehr als charly's tante, türülüüü und strichermilieu ist von den zwangsabgabenfinanzierten öffentlich rechtlichen nicht zu erwarten, wenns um homos geht. die werden auch von unserem geld bezahlt und verarschen uns mit so einem pseudoliberalen aber eigentlich ziemlich homophoben kack. na prost mahlzeit. und die wundern sich, warum immer weniger leute lust darauf haben, diese scheiße bezahlen zu müssen?!?!?!?
  • Antworten » | Direktlink »