Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1177

Flagge zeigen à la SPD

Ehe für alle? Die CDU will ja nicht... Rehabilitierung der "175er"? Wir prüfen und prüfen... Immerhin hat Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) Zeit gefunden, auf der Dachterrasse seines Ministeriums eine Regenbogenfahne zu hissen.

"Überall in Deutschland und in anderen Ländern feiern die Menschen in diesen Wochen den Christopher Street Day", heißt es dazu in einer Stellungnahme des Justizministeriums. "Sie feiern und demonstrieren auf dem ‪CSD‬ für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgendern und protestieren gleichzeitig gegen deren Diskriminierung. Auch das BMJV setzt mit einer Fahne auf der Dachterrasse ein Zeichen gegen Homophobie und Transphobie."



Heiko Maas selbst wird mit den Worten zitiert: "Die rechtliche Gleichstellung von gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften muss und wird weiter gehen. Wir sind noch nicht am Ziel. Bestehende Diskriminierungen müssen beendet werden."

Bereits in der vergangenen Woche hatte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) vor ihrem Dienstgebäude eine Regenbogenfahne gehisst und ein Plakat mit dem Slogan "Bei uns ist für Homophobie und Transphobie kein Platz" enthüllt (queer.de berichtete).



Auch die lesbische Bundesumweltministerim Barbara Hendricks (SPD) ließ eine Pride-Flagge aufziehen, die bis Ende der Woche wehen soll.

Erstmals wurde auch am Auswärtigen Amt von Frank-Walter Steinmeier (SPD) eine große Regenbogenfahne montiert:



Laut "Tagesspiegel" wurde das Innenministerium vor den Flaggenhissungen nicht gefragt. Das Blatt zitiert einen Sprecher mit den Worten: "Die vorher eigentlich erforderliche Abstimmung mit dem BMI ist nicht erfolgt."

Bereits im vergangenen Jahr hatten Maas, Schwesig und Hendricks zum Berliner CSD vor ihren Dienstgebäuden Pride-Flaggen gehisst - diese mussten jedoch nach einer Intervention des Bundeskanzleramts frühzeitig wieder eingeholt werden (queer.de berichtete). (mize)


-w-

11 Kommentare

#1 ChristineAnonym
  • 24.06.2015, 15:28h
  • "Bei uns ist für Homophobie und Transphobie kein Platz"
    Aha - dafür aber für Untätigkeit und weiter andauernde Diskriminierung?!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sehr mühsamAnonym
#3 VeganBearEhemaliges Profil
  • 24.06.2015, 16:35h
  • Na dann warten wir mal ab, wie lange es diesmal dauert, bis Mutti interveniert und ihre Kinder ordentlich ausschimpft und zurückpfeift. Am End' fangen sie sich noch einen Satz Ohrfeigen ein? Den Papst hätte Mutti da ja ganz bei sich.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Harry1972Profil
#5 nieSPDCDSUAnonym
#6 Patroklos
  • 24.06.2015, 18:25h
  • Wenigstens hißt die SPD die Regenbogenflagge jetztt bei ihren Bundesministerien, bedauerlicherweise war das bei Rot-Grün nicht der Fall (wobei SPD und die Grünen es versäumten)!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 FinnAnonym
  • 24.06.2015, 19:42h
  • In Symbolik ist die SPD immer ganz toll.

    Aber echte Änderungen bringen nun mal nur rechtliche Veränderungen. Und da ist die SPD (allen voran Heiko Maas) weiterhin wortbrüchig.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 J-eyeAnonym
  • 24.06.2015, 23:49h
  • Der Maas hält ja auf dem nächsten CSD in Saarbrücken wie im Vorjahr seine Rede. Da wird er dann bestimmt wieder erzählen, wie toll er sich für die Öffnung der Ehe und die Rehabilitation der Opfer des §175 einsetzt. Jaja, böse CDU und so. Argh, der macht mich wahnsinnig!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TimonAnonym
  • 25.06.2015, 09:13h
  • Wenn ein Minister, der sich weigert, uns gleichzustellen oder die Opfer des §175 zu rehabilitieren, eine Regenbogenflagge hisst, ist das eine reine Propaganda-Veranstaltung.

    Das empfinde ich als zusätzliche Verarschung.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 PeerAnonym