Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1197

Where Love Is Illegal

Bild: Robin Hammond

Trotz rechtlicher Fortschritte werden LGBT in vielen Ländern der Welt noch immer verfolgt und unterdrückt - die Kampagne #WhereLoveIsIllegal sammelt ihre Geschichten.

Das Projekt, das vom preisgekrönten Fotografen und Menschenrechtsaktivisten Robin Hammond mitinitiiert wurde, setzt auf den "Witness Change"-Effekt: Menschen aus aller Welt berichten von ihren persönlichen Erlebnissen, die erschrecken und berühren. Nicht alle, aber viele der Protagonisten zeigen dazu ihr Gesicht.

Auf dem hier ausgewählten Foto ist Imran aus Uganda (rechts) mit seinem Partner zu sehen. Er wurde in seiner Zeit im Internat von Klassenkameraden geoutet und deshalb gemobbt. Weil die Schikanen immer schlimmer wurden, informierte der Direktor seine Mutter. Die jedoch nannte ihren Sohn vor der versammelten Schule eine Schande, mit der sie nichts mehr zu tun haben wolle. Sie habe lieber einen toten als einen schwulen Sohn. Vergeblich flehte Imran auf Knien, von seiner eigenen Mutter wenigstens angehört zu werden.

Die Geschichten von #WhereLoveIsIllegal sind starker Tobak. Sie berühren, entsetzen, bewegen und machen einen furchtbar wütend. Aber sie müssen erzählt und weitestmöglich verbreitet werden, damit es auch mit Hilfe unserer Solidarität zu Veränderungen kommen kann.

Danke für dieses wunderbare, wichtige Projekt! (mize)

"Where Love Is Illegal" auf Facebook


-w-

#1 345i5434Anonym
#2 David77Anonym
#3 ursus
  • 14.07.2015, 15:40h
  • es ist ein riesiger unterschied, abstrakt von unterdrückung und verfolgung zu hören oder konkrete berichte vor augen zu haben. ich hoffe sehr, dass dieses projekt den erfolg haben wird, den es verdient. dank an die redaktion für diesen hinweis!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Homonklin44Profil
  • 14.07.2015, 16:22hTauroa Point
  • Solche Geschichten,vielleicht nicht ganz so hoffnungsarm oder drastisch,gibt es auch in deutsch-religiotisch oder braun durchseuchten Gegenden.Aber hier kann man zumeist wegkommen,wo anders frei leben. Diese Chance haben Menschen wie Imran oder Ruslan nicht.Es ist himmelschreiend,herzzerreißend,aufgrund seiner Natur verachtet,ja gefoltert und lebensbedroht zu sein!
  • Antworten » | Direktlink »