Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1206

Muskelkerle im KZ

Muskelkerle im KZ. Für ihre Inszenierung des Theaterstücks "Bent" über eine schwule Liebe im Konzentrationslager hat die Center Theatre Group in Los Angeles ausgerechnet zwei trainierte Muskelkerle gecastet.

Das offizielle Szenenfoto mit den Hauptdarstellern Patrick Heusinger als KZ-Insasse Max und Charlie Hofheimer als Mitgefangener Horst sorgt bereits vor der Premiere am kommenden Sonntag für Kritik - zumindest in Deutschland. Journalisten-Kollege Paul Schulz schrieb in einem Facebook-Post von "Holocaust-Porn" und der Verwandlung eines Vernichtungslagers in "Hunkorama".

In den USA sorgt die Inszenierung von Moisés Kaufman dagegen eher deshalb für Schlagzeilen, weil zum Promi-Cast auch der Frontsänger der Scissor Sisters, Jake Shears, gehört - in seiner ersten queeren Rolle. Er spielt die Drag Queen Greta und darf im Stück über die "Streets of Berlin" singen:


"Bent" wurde 1979 von Martin Sherman geschrieben. Bei der Uraufführung spielte Ian McKellen die Hauptfigur Max, am Broadway übernahm 1980 Richard Gere die Rolle. 1997 schrieb Sherman das Drehbuch für den gleichnamigen Film von Sean Mathias.

In Los Angeles ist das Stück bis 23. August im Mark Taper Forum zu sehen. (mize)


-w-

15 Kommentare

#1 wiking77
  • 23.07.2015, 14:59h
  • Bodybuilder in einem KZ des Dritten Reiches? Wohl kaum. Es ist eine Verhöhung von Opfer, wenn wohlgestaltete durchtrainierte Körper in KZ-Häftlings-Kleidung gesteckt werden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Petrillo
  • 23.07.2015, 15:19h
  • Wahrscheinlich gibt es kaum schlanke Amerikaner Wiking77.
    Die sind entweder trainiert oder übergewichtig, schlanke oder gar dürre Menschen bzw. passende Schauspieler dürften sehr selten sein. Und Richard Gere war 1980 auch nicht ausgemergelt...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 maaaartinAnonym
  • 23.07.2015, 16:29h
  • naja, is ein musical und das ist nunmal unterhaltung. natürlich kommen die deutschen nicht damit klar, wenn die amerikaner als historische befreier die unmenschlichkeit unserer vorfahren nicht richtig echt und so ganz ohne guido knopp nacherzählen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 yelimSEhemaliges Profil
  • 23.07.2015, 17:26h
  • Ich fühle mich im Theater auch immer verarscht. Es macht Peng, einer fällt um und hinterher ist er gar nicht tot, weil es gar keine scharfe Munition war .. Betrug. Man wird in diesem Land nur noch abgezockt und über's Ohr gehauen ..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 wiking77
  • 23.07.2015, 17:42h
  • aber diese wunderschön muskelmodellierten Kerle passen wirklich nicht in eine KZ-Insassen-Kleidung. Und es verhöhnt die Opfer. Ich finde das unsensibel von den Theatermachern.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 erkenntisAnonym
#7 chunkieAnonym
  • 23.07.2015, 22:48h
  • der linke ist ja wohl auch nicht besonders muskulös. Gibt halt auch nicht immer passende Schauspieler jeder Statur, irgendwo muss man eben abstriche machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 XDASAnonym
  • 23.07.2015, 22:58h
  • So attraktiv die beiden auch sind, aber das ist natürlich völlig unpassend... Um nicht zu sagen pervers...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Patroklos
  • 24.07.2015, 01:06h
  • Lieber solche Schauspieler als Hungerhaken oder - wie heißen die doch - richtig, Twinks!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 TomorrowEhemaliges Profil
  • 24.07.2015, 04:29h
  • Das "die Amis" krank im Kopf sind, ist zwischenzeitlich bekannt. Aber das sprengt doch noch das Erträgliche: Finde das Ganze völlig daneben und geschmacklos. Eine Verhöhung der Opfer. Das man im Theater provozieren möchte- ok. Geschenkt. Aber so? Was denken sich die Verantwortlichen eigentlich dabei?
  • Antworten » | Direktlink »