Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1208

Schwul in den Achtzigern

  • 25. Juli 2015, noch kein Kommentar
Bild: VG Bild-Kunst 2015

Nackte Oberkörper, Kajal an den Augen und schwarze Handschuhe - die neue Ausstellung "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD" im Frankfurter Städel Museum legt auch einen Schwerpunkt auf die schwule Subkultur.

Das großformatige Porträt "Berlin Nite" von Luciano Castelli hängt gleich im ersten Raum der Schau mit rund 100 Bildern von 27 Künstlern. Es entstand 1979 und zeigt das Schlussbild einer Performance Castellis mit seinem Künstlerkollegen Salomé. Beide waren Mitglieder der legendären West-Berliner Galerie am Moritzplatz, die zusammen mit der Kölner Ateliergemeinschaft "Mülheimer Freiheit" als eine der Geburtsstätten der figurativen Malerei gilt.

Aus ganz unterschiedlichen Motivationen heraus entstanden damals Bilder, die die Auseinandersetzung mit der Malereitradition, den Nachkriegsavantgarden und ihrer unmittelbaren Zeitgenossenschaft gleichermaßen suchten: Virtuoses "Bad Painting" traf auf klassische Genremalerei oder inszenierten Dilettantismus. Offene, gebrochene, bewusst irritierende Kompositionen und Sinnstrukturen wurden zum gemeinsamen Nenner der heterogenen Bildproduktion.

Teil der Ausstellung ist auch Salomés Bild "Blutsturz", das zwei nackte männliche Körper zeigt. Während der eine blutüberströmt auf dem Boden liegt, hängt der andere an den Handgelenken gefesselt an der Decke, zwischen seinen Beinen tropft Blut.



"Salomé kam Anfang der 70er Jahre von Karlsruhe nach Berlin. Er schloss sich der Homosexuellen Aktion Westberlin an und hat sich mit seiner Malerei mehr und mehr Freiräume erarbeitet, um seine Sexualität auszuleben", sagte Kuratorin Franziska Leuthäußer der hessenschau. "Die stärkste Entdeckung für mich war der Mut dieser Maler. Diese Angstfreiheit vor der Leinwand. Einfach zu malen und dann erst zu schauen, was passiert."

Die Ausstellung "Die 80er. Figurative Malerei in der BRD" ist noch bis 18. Oktober 2015 im Frankfurter Städel Museum zu sehen. Im Hatje Cantz Verlag ist ein gleichnamiger Katalog erschienen. (cw)


-w-