Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1237

Butches And Babies

Butches And Babies. Vor allem an Mütter gibt es die Erwartung, immer brav die "weibliche" Rolle zu erfüllen - das wunderschöne Tumblr-Blog "Butches And Babies" räumt mit diesem Klischee auf.

Bereits seit mehreren Jahren sammelt Blog-Betreiberin Meaghan Fotos von eher "maskulinen" Frauen und sehr jungen Kindern. Im Szene-Slang wird als "Butch" eine "männlich" wirkende Lesbe bezeichnet, die nicht dem heterosexuell tradierten Frauenideal entspricht - das Gegenstück ist die "Femme".







"Ich bin fasziniert von der Gegenüberstellung eines Babys in den Armen einer Butch", schreibt Meaghan auf Butches and Babies. Denn es sei für diese Frauen "nicht immer einfach, durchs Leben zu gehen und täglich die Geschlechternormen zu erschüttern". Die Foto-Sammlung sei für sie "ein gleichzeitiger Austausch von Heilung und Freiheit", so die Tumblr-Bloggerin: "Bei jedem neuen Bild sehe ich Hoffnung und eine neue Welt." (mize)






-w-

#1 LoveIsLoveAnonym
#2 LarsAnonym
  • 23.08.2015, 19:09h
  • Sehr schöne Idee und ein gutes Argument für das Adoptionsrecht und Regenbogenfamilien. Die Fotos machen sichtbar, dass in lesbischen Beziehungen durchaus auch männliche Eigenschaften vorgelebt werden. Übrigens gab und gibt es auch immer Heteropaare, wo die Frau die "Hosen" anhat, und davon geht auch die Welt auch nicht unter. Meist ist der Mann dann dafür sensibler und "weiblicher". Könnte man auch mal fotografieren als Ergänzung.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BellaDonna
  • 23.08.2015, 20:36h
  • Männliche Werte sind also kurze Haare, bequem sitzende Hosen, Hemd... Ist es das, was einen Mann männlich macht? Warum nur klammern die Menschen so an die Vorstellung männlich/weibliche Eigenschaften - als ob eine Beziehung so läuft, dass einer weiblich/männlich ist und der andere andersherum. Oder dass auf jeden Fall einer männlich(dominanter) ist als der andere (weiblich) und es ist nicht so, als ob Homosexuelle nicht selber Klischees leben, weil sie wissen, was von ihnen erwartet wird. [undec
  • Antworten » | Direktlink »
#4 J-eyeAnonym
  • 23.08.2015, 21:04h
  • Schön. Kind glücklich, Eltern glücklich. Einen Nachteil haben Kinder in gleichgeschlechtlichen Beziehungen schon: Die rechtliche Absicherung (Anerkennung, Finanzen,...), die sie bei verheirateten heterosexuellen Eltern hätten. Aber daran sind CDU/CSU und SPD Schuld und die werden noch hoffentlich auf die Nase fliegen!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Patroklos
  • 23.08.2015, 22:15h
  • Ganz ehrlich: ich dachte, das auf dem obersten Bild ist ein Mann! Das Gleiche gilt auch für das zweite Foto von oben.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 LarsAnonym
  • 24.08.2015, 02:15h
  • #3 Die Menschen "klammern" sich an gar nichts, sondern sie setzen, in der Sprache ihrer Zeit und Kultur, Zeichen für das, was in ihnen ist und was für ihre Identität wichtig ist. Es gibt einen Unterschied zwischen sich Kleiden und Verkleiden. Das eine ist Spiel, das andere existenzieller Ausdruck des eigenen So-Seins. Kleidung ist also Kommunikation mit ein paar zeittypisch und kulturell vorgegebenen Vokabeln, wie z.B. Hemd und Jackett als Zeichen für "männlich".
  • Antworten » | Direktlink »