Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1295

Mini-Demo für Ehe-Öffnung

Bild: Tim Lüddemann

Rund 100 Menschen haben am Samstagnachmittag in Berlin für die Ehe für alle demonstriert - organisiert vom jungen Aktivisten Nasser El-Ahmad.

Vom Nollendorfplatz zogen die Teilnehmer, darunter der Grünen-Abgeordnete Thomas Birk und Dragqueen Gloria Viagra, an der CDU-Zentrale vorbei zum Brandenburger Tor. Aufgerufen zur Demo hatte auch der LSVD Berlin-Brandenburg, der mit Dutzenden Mitgliedern und Transparenten erschienen war.

In Sozialen Netzwerken wurde anschließend diskutiert, ob die Privatinitiative des 18-jährigen Deutsch-Libanesen (auf dem Foto oben rechts) nicht eine breitere Unterstützung verdient hätte - und ob eine Demo mit so wenigen Teilnehmenden der Sache wirklich nützen würde. Dabei warfen sich Aktivisten gegenseitig vor, in der Vorbereitungsphase nicht gefragt worden zu sein. Auf Facebook hatten ursprünglich über 1.000 Menschen ihre Teilnahme zugesagt.

Mehr Bilder von der kleinen, aber dennoch bunten Demo gibt es auf der offiziellen Event-Seite auf Facebook sowie in einer Flickr-Galerie des Fotografen Tim Lüddemann. (mize)


-w-

#1 PeerAnonym
  • 18.10.2015, 15:20h
  • Das beschriebene Problem sehe ich tatsächlich auch. Eine so kleine Demo ist natürlich Wasser auf die Mühlen der Homohasser: so sieht es aus, als würde das Thema tatsächlich nur 100 Menschen interessieren.

    Wenn nicht mal mehr von uns für Gleichstellung demonstrieren, dürfen wir uns auch nicht wundern, wenn das mit Gleichstellung nichts wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Harry1972Profil
#3 UrsaMajorEhemaliges Profil
  • 18.10.2015, 16:38h
  • Wenn man sich die FB-Event-Seite näher ansieht, findet man, daß erst am 1.10. klar war, daß die Demo am 17.10. stattfinden würde. Auch wurde dafür keine neue Event-Seite erstellt, sondern eine "alte" vom 16.10.14 verwendet. Die Zahl der Einladungen und Zusagen scheint sich also nicht nur auf die jetzige Demo zu beziehen. Als Gastgeber_innen fungieren 4 Personen. M.E. hätte das Ganze wesentlich früher und mit wesentlich mehr breit gestreutem Marketing stattfinden müssen, um erfolgreich zu sein.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Patroklos
  • 18.10.2015, 16:57h
  • Es ist sehr schade, daß nur 100 Menschen an der Demo teilnahmen, es hätten gerne zehnmal soviele sein können! Momentan ist in Berlin aber gerade die Hölle los: Erotikmesse Venus, Hustlaball - da gehen schon das eine oder andere Ereignis ziemlich unter!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 KevinAnonym
  • 18.10.2015, 17:25h
  • Die beiden Verliebten auf dem Titelfoto, ein hübsches Paar. Da wird mir ganz warm ums Herz.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 m123Anonym
  • 18.10.2015, 17:33h
  • 100 Teilnehmer? Wow, doch soviele?

    Na, war es schön zuhause auf dem Sofa???

    Und ihr wollt jetzt wirklich glaubhaft hier im Internet weiter über eure Diskriminierung rumheulen, wenn ihr gleichzeitig nicht für eure Rechte auf die Straße geht? Ich mein, wieviele Homosexuelle leben in Berlin? Doch bestimmt mehr als 100.000. Wenn davon aber nur 100 für ihre Rechte auf die Straße gehn, dann bekommt ihr auch keine gleichen Rechte.

    Ich sag ja immer, ihr seid zu blöd um für eure Rechte zu kämpfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 LasseJProfil
  • 18.10.2015, 21:06hBerlin
  • Etwas erfolgversprechender: Jede(r) der/die eine "Lebenspartnerschaft" eingeht, wünscht sich von den Hochzeitsgästen einen persönlichen Brief an seinen lokalen CDU/CSU/SPD Bundestagsabgeordneten mit der Forderung, das Ding endlich Ehe zu nennen und so zu behandeln. Kommen unterm Strich mehr Leute zusammen und der Nachdruck ist stärker, weil auch Heteros mit im Boot sind. Solche Aktionen sollten ab sofort zum Standard gehören wie die Hochzeitstorte!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 kuesschen11Profil
  • 19.10.2015, 09:14hDarmstadt
  • Es ist sehr schade, dass an der Demo am 17.10. nur 100 Leute erschienen sind. Nun ist es für jeden, der an dieser Demo gerne teilnehmen möchte im Alltagsgeschehen nicht einfach, sich einfach mal so im Handumdrehen nach Berlin zu beamen. Diese Demos sollten rechtzeitig angekündigt und besser und breiter strukturiert werden.
  • Antworten » | Direktlink »