Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1396

Penisse gegen Schlaglöcher

Der britische Straßenkünstler Wanksy hat eine geeignete Methode entdeckt, verschnarchte Straßenverkehrsbehörden zum Ausbessern von Schlaglöchern zu bewegen.

Seit dem vergangenen Jahr malt der anonyme Bürger aus der Umgebung von Manchester auffällige Pimmel um ärgerliche Straßenschäden - und erregt damit tatsächlich die Aufmerksamkeit der Beamten. So wurde ein Schlagloch, das seit acht Monaten Auto-, Motorrad- und Fahrradfahrer gefährdete, nach seinen Angaben innerhalb von 48 Stunden ausgebessert.



Auch wenn wir uns besorgt fragen, warum nun ausgerechnet gezeichnete Penisse auf dem Asphalt gefährlicher sein sollen als tiefe Löcher, hat Wanksy zumindest sein Ziel erreicht. Weitere seiner "Kunstwerke" kann man auf seiner Homepage sowie auf seiner Facebook-Seite bewundern. (mize)


-w-

#1 giliatt 2Anonym
  • 25.01.2016, 22:53h
  • Da werden Alice Schwarzer und ihren verkrampften EMMA-Feministinnen nicht nur die Schamhaare zu Berge stehen: Wie kann es angehen, dass solche staatstragenden Löcher in der Straße durch amorphe Ummalungen eines Männerpimmels gekennzeichnet werden dürfen? Sollte den Verkehrsämtern nicht bewusst sein, dass die rhombusförmige Vagina eigentlich das ideale verkehrsplanerische mathematische Modell ist? Die Rhombus-Möse? EMMA schweigt. Wansky erlangt somit Berühmtheit. Das LOCH bleibt. Banal!!!
  • Antworten » | Direktlink »