Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1491

Mehr "Spaß" beim Ausgehen mit dem "Keine Fetten, keine Tunten"-Shirt

Mit einem Tanktop mit der Aufschrift "No Fats No Fems" empört das US-Modelabel Marek+Richard die schwule Szene - nach zunehmenden Protesten erklärte es das Shirt zur Satire.

Zahlreiche Kommentatoren fanden es alles andere als lustig, den diskriminierenden Spruch, den man auch aus Dating-Profilen schwuler Männer kennt, auf einem sexy geschnittenen Shirt zu begegnen. "Warum macht ihr nicht auch Tanktops mit der Aufschrift 'Keine Schwarzen' oder 'Keine Juden'", fragte ein User auf Facebook.

Die in der Szene beliebte Modemarke aus Dallas kann die Aufregung nicht nachvollziehen: "Es ist gut zu sehen, wenn Menschen über wichtige Dinge reden. Wir wollen ins Wespennest stechen und auf großen Mist in der Community aufmerksam machen", schrieb Marek+Richard in einer ersten Reaktion auf Twitter.

In einem späteren Foto-Post wurde das Tanktop vom Unternehmen dann kurzerhand zur Satire erklärt. Während das schwarze Shirt, das einen freien Blick auf den Bauch des Trägers gewährt, im Onlineshop natürlich von einem dünnen und "männlich" wirkenden Model präsentiert wird, wurde es nun zur Beruhigung einer Drag Queen übergestülpt.



Geradazu trotzig liest sich schließlich die dritte Twitter-Nachricht von Marek+Richard: "Es ist ausverkauft, sagt was ihr wollt."

Wie ernst es das Modelabel meint, ist schwer zu sagen. Doch mehr Toleranz und Akzeptanz in der Szene erreicht man mit Sicherheit nicht, wenn Männer in "Keine Fetten, keine Tunten"-Shirts schwule Bars und Clubs besuchen. Viele Onlinekommentatoren waren sich deshalb in ihrem Urteil einig: "No Marek+Richard!" (cw)


-w-

10 Kommentare

#1 JasperAnonym
  • 29.04.2016, 15:26h
  • Ich finde das skandalös. Dass jetzt nachträglich als "Satire" zu bezeichnen, ist doch nur der hilflose Versuch, die Proteste zu besänftigen.

    Allerdings sollten wir uns auch an die eigene Nase fassen. Wie viele Schwule gibt es nicht, die genau das denken, was auf diesen Shirts steht und die andere Schwule, die nicht ihrem Idealbild entsprechen gnadenlos mobben.

    Man muss ja nicht mit jedem ins Bett wollen. Aber man braucht auch niemanden zu mobben oder sich lustig zu machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Carsten ACAnonym
  • 29.04.2016, 15:44h
  • Ganz ehrlich: mir ist ein Mann mit Bauch und Charakter tausendmal lieber als so ein aalglattes "It-Boy"-Jüngelchen oder als Leute, die zwar jeden Tag in der Muckibude hängen, aber nie ein Buch gelesen haben.

    Die Geschmäcker sind ja verschieden, aber seinen Geschmack (oder auch Vorurteile) so offen zur Schau zu stellen, finde ich nicht minder diskriminierend, als das was Union, AfD & Co machen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Sabelmann
#4 GeorgFalkenhagenProfil
#5 Dont_talk_aboutProfil
#6 jochenProfil
  • 29.04.2016, 20:55hmünchen
  • Der Wert eines Menschen hängt nicht von seinem Körperbau ab. ... und: persönliche Vorlieben u. Geschmäcker dürfen nicht zur Diskriminierung Anderer herhalten. Für die Deppen dieses T-Shirts gilt: Das ist Fach "soziales Verhalten" - Grundschulstoff.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 TheMumProfil
  • 29.04.2016, 21:29hHannover
  • Offen beleidigen wäre ja noch an sich OK, aber dann bitte auch dazu stehen und nicht irgendeinen feigen Quatsch von wegen "Satire" labern! Dass das eine Notlüge ist erkennt ein Blinder mit dem Krückstock! Jedenfalls, wenn ich mir vorstelle ein schwuler Mann zu sein, der weder feminin ist noch übergewichtigt, hätte ich dennoch keinen Bock mit so einem oberflächlichen Typen was anzufangen. Ist ja völlig lächerliches Vorschulniveau.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 JogoleinProfil
  • 29.04.2016, 22:00hAalen
  • Wer sowas trägt braucht sich über Aufschriften "No Fags..." etc. auch nicht aufregen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Profil
  • 30.04.2016, 10:08hMünchen
  • Scheint wohl jetzt der neue "Sport" zu werden, dass man seinen alltäglichen Rassismus im Nachhinein als "Satire" tarnen möchte. Das hat ja auch Erika Steinbach mit dem von ihr mißbrauchten Bild des blonden Kindes unter dunkelhäutigen Menschen so gehandhabt.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 dreasbln
  • 30.04.2016, 18:02h
  • äh ja tolle pc Kommentare.. aber wer wie ich einen Bauch hat, der weiß, dass das auf den blauen Seiten Realität ist.... die Welt ist nun mal oberflächlich. Den Spruch auf einem T-Shirt zu verkaufen ist marketingtechnisch natürlich selten blöd. Aber noch blöder sind doch die, die es tragen.... PS. jeder hat eine Vorlieben, aber ich brauche es nicht vor mir her tragen. Aber in der Tat sollten dieses Shirt vielleicht alle Tunten und Waschbärbauchträger abends auf der Rolle anziehen...
  • Antworten » | Direktlink »