Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1529

Luftballons für die Ehe

Unter dem Motto "Es ist Zeit" forderten in Berlin am Samstag hunderte Menschen die Öffnung der Ehe für schwule und lesbische Paare.

Bei der Veranstaltung traten mehrere Bands und Sprecher auf, gegen 18 Uhr wurden Luftballons im Blau des Kampagnendesigns in die Luft gelassen. Hinter dem Bündnis "Ehe für alle" stecken die wichtigsten LGBT-Verbände Deutschlands, vom LSVD über Enough is Enough bis hin zu diversen CSDs. Dafür wirkte die Teilnehmerzahl am Breitscheidplatz in der Hauptstadt, weit entfernt von Partei- und Regierungssitzen, dann letztlich mickrig.



Von Medien ganz zu schweigen war auch in sozialen Netzwerken leider wenig von dem Protest zu spüren. Am meisten Likes bekam augenscheinlich ausgerechnet ein Facebook-Eintrag der Sozialdemokraten, die wohl einen größeren Protest befürchtet hatten und bereits am Morgen eine Art Vorwärtsverteidigung wagten:



Hier fehlt also weiter die Erkenntnis, Teil der Blockade zu sein, und eine entsprechende Bereitschaft zum Handeln. Eine Ankündigung oder einen Beleg für einen tatsächlichen "Kampf" konnte man dem Eintrag jedenfalls nicht entnehmen, und im Gegenteil: Im Rechts- und im Familienausschuss haben Vertreter von Union und SPD in dieser Woche erneut die Gesetzentwürfe der Opposition zur Ehe-Öffnung vertagt, das ist inzwischen zum Ritual geworden. Der im letzten September verabschiedete entsprechende Gesetzentwurf des Bundesrats liegt weiter unaufgegriffen im Bundestag, von einem eigenen der Koalition ist nicht die Rede. Der Stillstand geht weiter, in einem Jahr ist Wahlkampf. (cw)


-w-

#1 TeilnehmerAnonym
  • 04.06.2016, 19:27h
  • "Dafür wirkte die Teilnehmerzahl am Breitscheidplatz in der Hauptstadt, weit entfernt von Partei- und Regierungssitzen, dann letztlich mickrig"

    Genau das ist das Problem. Ein paar Hundert Menschen interessieren die Politik nicht. Das ist eher Wasser auf die Mühlen von AfD & Co, die das als Minderheitenthema abtun.

    Das müssen schon ein paar Tausend sein. Andere Länder bekommen das hin - Deutschland offenbar nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Carsten ACAnonym
  • 04.06.2016, 19:47h
  • SPD auf Facebook:
    "Schluss mit der Blockade durch die Union. Frau Merkel, öffnen Sie die Ehe!"

    Sagt mal, will die SPD uns jetzt komplett für dumm verkaufen?

    Die SPD blockiert die Gleichstellung GEMEINSAM mit der Union.

    Würde die SPD Wort halten und für die Eheöffnung stimmen, dann würde das sehr schnell Realität, egal wie die Union und Frau Merkel das sehen.

    Die SPD ermöglicht doch der Union erst die weitere Diskriminierung.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 m123Anonym
#4 Patroklos
  • 04.06.2016, 23:17h
  • Zu #2)

    Ach ja, da ist sie wieder, die krankhafte Hetze gegen die SPD! Die Union blockiert die Eheöffnung und NICHT die SPD!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RealitätsverlustAnonym
  • 05.06.2016, 00:03h
  • @Patroklos:
    Du willst es einfach nicht wahrhaben...

    Die Union kann das nur, weil die SPD ihr das ermöglicht und genauso stimmt wie die Union.

    Niemand hat die SPD zu dieser Koalition gezwungen und den Koalitionsvertrag hat die SPD selbst ausgehandelt (und die deutliche Mehrheit der Parteibasis hat zugestimmt).

    Die SPD bräuchte nur ihr Grundrecht auf Freies Mandat auszuüben, dann könnte die Union alleine gar nichts blockieren.

    Die Union kann nur blockieren, weil die SPD mit blockiert.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Carsten ACAnonym
  • 05.06.2016, 00:09h
  • Wir sollten unsere Symbole viel geschickter nutzen.

    Als ich das Bild auf der Homepage sah, dachte ich aufgrund der blauben Luftballons zuerst, es ginge um die AfD oder die CSU, die ja beide auf die Farbe (hell)blau setzen. Und dass die Regenbogenflagge ein wackerer Gegner wäre.

    Wir haben mit dem Regenbogen so ein starkes Zeichen, vor dem sogar Regierungen so viel Angst haben, dass sie das verbieten. Dann sollten wir das auch effektiver nutzen.

    In dem Fall also: wieso nicht bunte Ballons?
  • Antworten » | Direktlink »
#7 EnttäuschungAnonym
  • 05.06.2016, 01:39h
  • @m123:
    Ich stimme zu, dass das viel mehr Leute sein müssten. Wenn wir selbst in der größten deutschen Stadt und Homo-Hochburg Berlin nur so relativ wenig Leute auf die Straße bekommen, dann ist vielen von uns ihre Gleichstellung oder Diskriminierung wohl egal.

    Das schmerzt mich, aber dann haben wir es wohl auch nicht besser verdient.

    Wenn wir selbst nicht dafür kämpfen, wieso sollten das dann andere tun?

    Tut mir nur leid für diejenigen, denen es nicht egal ist und die sich dafür abrackern.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 herve64Profil
  • 05.06.2016, 12:03hMünchen
  • Für wie blöd halten uns die Möchtegern-"Sozis" überhaupt? HALLO, SPD: IHR SEID TEIL DIESER REGIERUNG! Und wenn Ihr es nicht gebacken kriegt, Euch da durchzusetzen bei Euren Koalitionspartnern, dann stimmt eben zusammen mit der Opposition GEGEN ihn, wenn er nicht spurt. Aber mit dem Finger auf die Unionsparteien zu zeigen und ihnen einseitig die Schuld zuzuweisen, geht gar nicht! Außerdem kauft Euch das keiner ab. Wie gesagt: Ihr seid Teil der Regierung, also handelt auch.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Zu spätAnonym
  • 05.06.2016, 12:14h
  • Wäre das mal von langern Hand geplant worden, wären wir sicher gekommen. Doch einfach mal eben 2 Woche vorher Bescheid zu sagen, dass man demonstrieren will, da bekommt unsereins einfach nicht so schnell Urlaub (ja, manche müssen eben auch am Wochenende arbeiten). Daher mal nicht so aufregen und nächstes mal geplanter vorgehen.
  • Antworten » | Direktlink »