Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1539

Muslime beten für Orlando-Opfer

In New York City haben über 200 Muslime beim Fastenbrechen der ermordeten Besucher des Gay-Clubs Purse gedacht.

Die Huffington Post veröffentlichte am Montag auf Facebook ein Video der spontan umgewidmeten Veranstaltung "Iftar in the Park", die am Abend zuvor stattfand. "Als Muslime sind wir in unserer Empörung über diesen sinnlosen Akt der Gewalt vereint", erklärte eine Teilnehmerin. "Wir wollen, dass der Rest des Landes weiß, was wir über die Tat in Orlando denken und dass wir zu diesen Menschen stehen."

Auch der Council on American Islamic Relations (CAIR) die größte muslimische US-Bürgerrechtsorganisation, verurteilte das gegen Schwule und Lesben gerichtete Massaker. "Es gibt für solch ein Verbrechen keinerlei Rechtfertigung. Wir werden dem Hass niemals nachgeben", sagte CAIR-Sprecher Nihad Awad am Sonntag vor Journalisten in Washington. "Wie kann so jemand glauben, für uns zu sprechen? Er ist das Gegenteil von allem, wofür wir stehen, als Muslime und als Amerikaner." Der Täter von Orlando sei auch nach islamischem Recht ein Gesetzloser. (cw)


-w-

#1 Jeff_StrykerProfil
  • 14.06.2016, 16:59hToyBoyTown
  • Toll, weil beten ja so viel bringt

    Besser wäre es, wenn die werten Damen und Herren sich in den Moscheen gegen Homohasser positionieren würden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FOX-NewsAnonym
  • 14.06.2016, 18:00h
  • Setzt ein Zeichen in dem ihr in eurer Moschee eine Regenbogenfahne aufhängt, führt eine Homo-Ehe durch oder ähnliches ... aber man meint es ja nicht ernst.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Markus44Anonym
  • 15.06.2016, 04:54h
  • Solange bis heute in keiner einzigen Moschee in Deutschland ein öffentlicher Segnungsgottesdienst oder eine kirchliche Trauung homosexueller Paare erlaubt ist, sind die Islamverbände nicht glaubwürdig. Gleichwohl die Aktion finde ich gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 userer
  • 15.06.2016, 10:15h
  • Ein schönes Zeichen dieser 200, die sich damit auch innerhalb ihrer Religionsgemeinschaft angreifbar machen. Danke!

    Allerdings: 200 Personen erscheint mir erschreckend wenig, nahezu verschwindend gering angesichts der Gesamtzahl an Muslimen in New York oder an Muslimen, die an IFART IN THE PARK teilnehmen.
  • Antworten » | Direktlink »