Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1578

Christine Lüders umgeht das Fahnenverbot

Am offiziellen Fahnenmast durfte die Antidiskriminierungsstelle des Bundes (ADS) auf Druck der CDU keine Regenbogenfahne hissen - am Fenster zeigt die Behördenchefin nun trotzdem Flagge.

"Christine Lüders und die Antidiskriminierungsstelle des Bundes wünschen einen tollen CSD!", heißt es zu dem Foto, das die ADS am Freitag auf ihrer Facebookseite postete.

Am Tag zuvor war bekannt geworden, dass die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) als Vermieterin der Räumlichkeiten das Hissen mit Verweis auf den Flaggenerlass des Bundesinnenministeriums verboten hatte (queer.de berichtete). Das Gebäude gehört zum Bundesministerium für Bildung und Forschung von Ministerin Johanna Wanka (CDU).

Das Bildungsministerium selbst wies am Freitag die Verantwortung für die Flaggenposse zurück: "Die Beflaggung einer anderen Dienststelle liegt einzig in der Zuständigkeit des jeweiligen Ressorts auf Grundlage der Flaggenordnung", erklärte Pressesprecher Rüdiger Fischer gegenüber queer.de. "Das hat auch nichts mit dem Gebäude zu tun, dessen Eigentümerin die BImA ist und von dem wir selber nur einen Teil nutzen. Die Flaggen am Mieterhaupteingang sind unabhängig von unseren Flaggen am Kapelle-Ufer 1 zu verstehen." Den Schlüssel zum Fahnenmast verwaltet allerdings das Bildungsministerium - und rückt ihn nicht heraus.

Der Grünen-Abgeordnete Kai Gehring forderte sowohl Wanka als auch Innenminister Thomas de Maizière (CDU) auf, die Entscheidung umgehend rückgängig zu machen: "Das Verbot des Hissens der Regenbogenflagge vor der Antidiskriminierungsstelle des Bundes ist peinlich und diskriminierend. Dass eine solche Solidaritätsbekundung gerade nach dem Orlando-Massaker ausgerechnet der Antidiskriminierungsstelle verboten wird, ist an Armseligkeit und Ignoranz kaum zu überbieten."

Auch eine Onlinepetition zum Hissen der bunten Fahne wurde bereits ins Leben gerufen. (mize)

s.a. Update: Antidiskriminierungsstelle setzt sich im Flaggenstreit durch - Fahne hängt (22.6.2016)


-w-

#1 SmileAnonym
#2 tti3_alliance
#3 WaveTheFlagAnonym
  • 22.07.2016, 16:04h
  • Danke, Frau Lüders, daß Sie sich nicht unterkriegen lassen! Weg mit dem Flaggenerlass!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ursus
  • 22.07.2016, 16:51h
  • "ätschbätsch, ihr kriegt den schlüssel zum mast aber nicht!"
    "dann hängen wir die flagge eben ins fenster, nänänä!"

    hochpeinlich, auf welchem kindergartenniveau das alles stattfinden muss. welch ein armutszeugnis für deutschland, wenn man es mit anderen staaten vergleicht, in denen selbstverständlich offizielle stellen und regierungschef*innen solidarität zeigen und verstehen, dass es nicht um minderheitenprobleme geht, sondern um menschenrechte und demokratische grundwerte.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stephan
#6 kuesschen11Profil
#7 üäpöloikjuhzgtrAnonym
  • 22.07.2016, 21:32h
  • @trans alliance: Herr die Misere steht für Diskriminierung, Ausgrenzung, Aushebelung des GG und Rassismus. Er hat seinen Wahlkreis in Meißen/Sachsen.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 panzernashorn
  • 22.07.2016, 23:04h
  • Klasse, Frau Lüders. Würden doch noch mehr Ihrem Beispiel folgen! "Größe gegen Kleingeist!"
  • Antworten » | Direktlink »