Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1596

Der erste Mr Gay China hat große Pläne

2010 wurde ein erster Wettbewerbsversuch von der Polizei verboten - sechs Jahre später gibt es mit Meng Fanyu nun doch einen Mr Gay China.

Der 27-jährige Tanzlehrer setzte sich am vergangenen Wochenende in einem Club in Schanghai gegen zahlreiche andere Konkurrenten durch. Die Veranstalter des vierwöchigen Wettbewerbs hatten sich im Vorfeld betont unpolitisch gegeben. Man lege den Fokus auf "Gesundheit, positives Denken und Energie", erklärte Organisatorin Kim Sun von der Eventfirma Tantou gegenüber "The Guardian".

Dennoch ist die Wahl des ersten Mr Gay natürlich ein Politikum in China, wo Homosexualität nach wie vor ein großes Tabuthema ist und nur sehr wenige Lesben und Schwule offen leben. Obwohl gleichgeschlechtlicher Sex 1997 legalisiert wurde, kommt es bis heute zur Zensur homosexueller Liebe in den Medien (queer.de berichtete).

"Ein solches Event ist eine großartige Plattform, um ein Bewusstsein für die LGBT-Community zu schaffen", erklärte Meng Fanyu nach der Wahl. Als nächsten Schritt will er am Wettbewerb zum Mr Gay World teilnehmen. "Ich möchte zu den Menschen in aller Welt sagen 'Ich bin schwul und ich komme aus China' und ihnen zeigen, dass die chinesische LGBT-Bewegung lebendig und aktiv ist."

Das offizielle Pressefoto des Mr Gay China wirkt übrigens prüder als die Veranstaltung selbst, wie einige Schnappschüsse in sozialen Netzwerken verraten. Wie bei allen anderen Mr-Gay-Wahlen traten auch in Schanghai die Bewerber nicht nur im Anzug vor Jury und Publikum. (cw)


-w-

#1 RobinAnonym
  • 09.08.2016, 16:09h
  • Mir ist er zu mager, aber dennoch Herzlichen Glückwunsch.

    Wollen wir hoffen, dass sich auch in China langsam aber sicher etwas ändert...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Homonklin44Profil
  • 09.08.2016, 20:15hTauroa Point
  • Wenn sogar die kontroll- und zensurkräftigen Chinesen einen Mister Gay zulassen, ist es für dieses riesige Land mit seinen argen Menschenrechts-Problemen ein großes Zeichen nach außen und in die Welt hinein, dass es nicht vom politischen System abhängig ist.
    Vielleicht zeigt das an andere Kulturen den Hinweis - Und es geht doch!

    Ich wünsche ihm viel Erfolg bei Mister Gay international.

    Mager ist doch schön .
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
#4 falken42
  • 10.08.2016, 10:49h

  • Schön für China. Ich hoffe das ist ein Auftakt für mehr.
    @patroklos:
    Du glaubst doch nicht wirklich das unsere Schönheitsideale ungelenkt entstehen? Ich sag nur früher konnte es nicht haarlos genug sein, innerhalb von wochen lassen sich alle fell wachsen. das war mehr als gelenkt.
  • Antworten » | Direktlink »