Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1648

Hochwürden von hinten

Auch für 2017 gibt es wieder den genial blasphemischen wie erotischen "Orthodox Calendar" - diesmal steht er unter dem Motto "P.I.L.F." oder "Priests I'd Like To Fuck".

Der vor fünf Jahren erstmals erschienene "Orthodox Calendar" versteht sich als kreativer Protest gegen die Homophobie der orthodoxen Kirche Osteuropas (queer.de berichtete), scheint mittlerweile aber wohl vor allem ein einträgliches Geschäft geworden zu sein. Auf der Homepage sind neben nicht jugendfreien Kalender-Versionen und Making-of-DVDs selbst Parfüms und Halsketten erhältlich. Ein Teil der Erlöse geht leider nicht an die LGBTI-Bewegung, aber immerhin an einen Verein, der chronisch kranken Kindern hilft.

Der "P.I.L.F."-Wandkalender für 2017 kostet 14,99 Euro, für die X-Version muss man 29,99 Euro bezahlen. Mehr Eindrücke gibt das obige Making-of-Video sowie unsere unten verlinkte Bildergalerie. (cw)

Galerie:
Orthodox Calendar 2017 (12 Bilder)

-w-

#1 TheDadiAnonym
  • 30.09.2016, 14:07h
  • Nach katholischen und orthodoxen Priestern wären doch auch einmal ein Kalender mit Moslems dran.

    "Imams I like to fuck"...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 schrottAnonym
#3 anima sanaAnonym
  • 30.09.2016, 18:19h
  • Verwunderlich, dass es für so was Käufer gibt.

    Wie viele Juden hängen sich wohl einen Kalender mit Nazi-Schergen-Models an die Wand?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ursus
  • 30.09.2016, 19:42h
  • zu anima sana: die übertragung des politischen angreifers in sexuelle phantasien ist eigentlich sogar ziemlich verbreitet. wie ich hörte, waren nazi-pornos in israel über eine lange zeit sehr begehrt (ich weiß nicht, ob es die heute noch in solcher menge gibt). aber zugegeben: sich das als kalender hinzuhängen ist natürlich noch mal eine andere sache.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Naked CoolnessAnonym
  • 30.09.2016, 23:19h
  • Zu Posting #2

    Ich sage bei Dir nur "Nomen est Omen"! Da sagt der Nick schon alles über den Inhalt aus! Und jetzt mal schnell wieder in die russische Trollfabrik zurück!

    Die Fotos sind exzellent und daß den Fotografen die Models auch für die nächsten Kalender nicht ausgehen werden!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Backed CoolnessAnonym
#7 wiking77
  • 01.10.2016, 11:50h
  • hm... dabei sind orthodoxe Popen eher überwiegend heterosexuell, da für diese das Zölibat nicht gilt und es sogar erwünscht ist, dass sie eine Frau heiraten (Mönche und Bischöfe der Orthodoxie stellen eine Ausnahme dar).

    Die Idee auch islamische Mullahs und Imame so abzubilden, finde ich schon auch reizvoll. Warum nicht; dürfte doch niemand ein Problem damit haber - oder?
  • Antworten » | Direktlink »
#8 wiking77