Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1730

Der doppelte Josef ist zu schwul

Nach Protesten christlicher Fundamentalisten gegen den "blasphemischen Versuch, die Weihnachtsgeschichte umzuschreiben", hat ein Designer den Verkauf seines gleichgeschlechtlichen Christbaumschmucks eingestellt.

Die runden Anhänger, wahlweise mit zwei Josef- oder zwei Maria-Figuren und dem Jesus-Kind in der Krippe, bot Mark Thaler aus Kalifornien in seinem Onlineshop "Pride and More" auf Zazzle.com an - zum Stückpreis von 18 Dollar. "Diese Dekorationen sind ein verzweifelter und lächerlicher Versuch, so zu tun, als ob homosexuelle Beziehungen rein und heilig sind", schäumte daraufhin die Gruppe "Christian Concern".



"Es ist doch nur ein Bild", wunderte sich Thaler zunächst gegenüber der "Daily Mail" über die Proteste und meinte: "Die sollen sich auf sich selbst konzentrieren und sich nicht darum kümmern, was alle anderen tun." Mittlerweile hat der Künstler die doppelten Josefs und Marien allerdings ohne weitere Begründung aus seinem Shop entfernt.

Bei "Pride and More" nach wie vor erhältlich sind Anhänger, auf denen zwei schwarze Symbolmännchen mit roter Weihnachtsmütze Händchen halten. Obwohl sie viel hässlicher sind als die geklonten Regenbogenfamilien, hat sich noch niemand über diese Christbaum-Ornamente beschwert. (mize)


-w-

#1 Katholiban-WatchAnonym
  • 20.12.2016, 15:51h
  • Nochmal zum Nachdenken: Wer hatte nochmal Maria geschwängert, wer hat das Jesuskind erzogen und wen soll er als Vater bezeichnet haben?!
    Ich komme da auf 3 Väter...
    2 Josefs sind einer zuwenig!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RobinAnonym
  • 20.12.2016, 16:02h
  • "Nach Protesten christlicher Fundamentalisten [...] hat ein Designer den Verkauf seines gleichgeschlechtlichen Christbaumschmucks eingestellt."

    1.

    Freiheitsrechte wie die Freiheit der Kunst waren Fanatikern und Feinden der Demokratie schon immer ein Dorn im Auge.

    2.

    Es ist ein großer Fehler, wenn man sich auch noch freiwillig seine Rechte nehmen lässt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 matsAnonym
  • 20.12.2016, 16:21h
  • Quizfrage: Warum reagieren christliche Fundamentalisten so hasserfüllt, wenn sie fürchten, man könne ihre aus Bibelstellen geklitterten Hetero-Supremazismus-Fantastereien in Frage stellen?

    - Weil sie fürchten, sie könnten mit ihrem Mann / ihrer Frau zuhause am Küchentisch sitzen und alles wäre gewöhnlich. Nichts daran wäre heilig - es sei denn, die Heiligkeit käme aus den Herzen. Und weil's da drinnen nunmal so finster ist...

    "Ich versuchte, ihn zu finden am Kreuz der Christen, aber er war nicht dort. Ich ging zu den Tempeln der Hindus und zu den alten Pagoden, aber ich konnte nirgendwo eine Spur von ihm finden. Ich suchte ihn in den Bergen und Tälern, aber weder in der Höhe noch in der Tiefe sah ich mich imstande, ihn zu finden. Ich ging zur Kaaba in Mekka, aber dort war er auch nicht. Ich befragte die Gelehrten und Philosophen, aber er war jenseits ihres Verstehens. Ich prüfte mein Herz, und dort verweilte er, als ich ihn sah. Er ist nirgends sonst zu finden."
    (Jalal ad-Din Muhammad Rumi)
  • Antworten » | Direktlink »
#4 ursus
  • 20.12.2016, 17:56h
  • zu mats:
    rumi, den du hier zitierst, verdanken wir, wie du ja sicher weißt, eine sammlung wunderschöner gedichte, in denen oft rumis liebe zu seinem lehrer schams in parallele zur gottesliebe gesetzt wird. für lange zeit war diese parallelsetzung der liebe eines mannes zu seinem geliebten mit der liebe zu gott eine klassische erzählfigur in der muslimischen dichtung.

    und ja, bei rumi spürt man (soweit ich das in der deutschen übertragung beurteilen kann), dass er nicht nur ein theoretiker der liebe ist.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MarekAnonym
  • 20.12.2016, 21:45h
  • Das mag nicht jedem gefallen, aber das muss es auch nicht.

    Freiheitsrechte (Redefreiheit, Versammlungsfreiheit, Kunstfreiheit, Pressefreiheit) sollen ja gerade auch Meinungen und Positionen jenseits des Mainstream schützen.

    Das was allgemein akzeptiert ist, braucht keinen Schutz.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FredinbkkProfil
  • 21.12.2016, 04:55hBangkok
  • Nochmal zum Nachdenken:

    wann stehen diese "Zwerghirne" dazu, dass ihr lieber Opa auf der Wolke ,eine 14 jaehrige als "LEIHMUTTER" benutzte ...

    Wann kapieren die eigendlich an welchen Humbug sie glauben, welchen Sekten sie angehoeren, welche Ganoven sie reich machen...

    haetten sie nur einen "Horizont" eines Primaten,

    wuerden sie sich nicht benutzen lassen....

    Kein Affe glaubt an Goetter, kein Affe traegt Weiberfummel und greift kleine Kinder ins Hoeschen...

    Je kleiner der Verstand,je groesser die Dummheit ,desdo

    groesser der (Aber) Glaube...

    Schlimm solche Leute haben "Macht" ueber unser Leben....
  • Antworten » | Direktlink »
#7 kuesschen11Profil
  • 21.12.2016, 10:30hDarmstadt
  • Es ist wirklich sehr schade, dass der Designer nachgegeben hat und den Weihnachtsschmuck vom Markt genommen hat.
    Da zeigt sich die Macht der fundamentalistischen Religion.
  • Antworten » | Direktlink »