Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1784

Dragqueen trifft Kanzlerin

Mit Olivia Jones hat zum ersten Mal in der deutschen Geschichte eine Dragqueen den Bundespräsidenten mitgewählt - in der Bundesversammlung sprach sie auch mit Angela Merkel.

Selbst mit ihren gekürzten Beinen überragte die Hamburgerin, die von den niedersächsischen Grünen nominiert worden war, die anderen 1.259 Delegierten - was auch an der hochtoupierten, knallorangenen Perücke lag. "Mal was anderes: So ein Outfit hat wohl noch kein Bundespräsident beim Amtsantritt sehen müssen", schrieb Olivia Jones auf dem offiziellen Twitter-Account der Stadt Hamburg.

Die Begegnung mit der Kanzlerin wurde teilweise auf Video festgehalten. "Geht's Ihnen gut?", fragte die Dragqueen. "Wir haben uns das letzte Mal beim ZDF-Sommerfest gesehen, da waren Sie aber noch keine Kanzlerin." Angela Merkels trockener Kommentar: "Das ist schon 'ne Weile her."

Später berichtete die Spiegel-Autorin Melanie Amann von einem Scherz der Kanzlerin:

Twitter / MelAmann

Und auch mit dem gerade frisch gewählten Frank-Walter Steinmeier hatte die Dragqueen Spaß:

aktualisiert um die letzten beiden Tweets


-w-

#1 LaurentProfil
  • 12.02.2017, 16:30hMetropolregion Rhein-Neckar
  • Ich hatte die Veranstaltung auf n-tv verfolgt.
    Lammerts recht lange Rede fand ich gelungen.

    Beim Zusammentreffen von Olivia Jones mit der Kanzlerin konnte man leider nicht mithören.

    Bemerkung des Kommentators zu ihr (nicht der Kanzlerin): So schrill ist bisher noch nicht mal Claudia Roth aufgefallen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 nieWIEDER CDUAnonym
  • 13.02.2017, 01:52h
  • Antwort auf #1 von Laurent
  • Naja einer Kanzlerin die Hand auf die Schulter zu legen die in 12 Jahren gar nichts zur Verbesserung der Schwulen beigetragen hat? Für die CDU gibt es mittlerweile ehemalige "Randgruppen" die die Wichtigkeit der LGBTs bei weitem übersteigen.Sei es Hartz4 Empfänger,Flüchtlinge und (illegale) Einwanderer,Banken,Ökostrombefürworter usw.All diese Gruppen waren vor 17 Jahren noch komplett ausgeschlossen aus der CDU oder wurden von ihr bekämpft.Dort gab es unter Merkel eine 180 Grad Wendung teilweise die ich mir auch für unsere Gruppe gewünscht hätte.Die kam aber nicht. Olivia Jones Auftritt mit Merkel finde ich daher bedauerlich, weil es für mich so wirkt bzw. die Bilder das Merkel uns gegenüber ja positiv eingestellt wäre-was nunmal wie die letzten 12 Jahre belegen nicht der Fall ist.

    Nur Obdachlose sind ungefähr gleich hoch angesehen wie Schwule bei Merkel bzw.CDU. Das ist das betrübliche Fazit nach 12 Jahren CDU und Merkel.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gatopardo
  • 13.02.2017, 10:45h
  • Man mag mich hier zerfetzen, aber als strikter Wähler progressiver Parteien bin ich angesichts der rechtspopulistischen Erfolge in der EU und USA fast schon in meiner Merkel-Beurteilung etwas milder geworden. Aber selbstverständlich halte ich ihre Partei weiterhin für unwählbar.
  • Antworten » | Direktlink »