Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1801

Eine ganz normale Familie bei der Air Force

Bild: instagram

Am Tag der Familie posteten die Israelischen Luftstreitkräfte Bilder von Soldaten und ihren Angehörigen - darunter auch ein schwules Paar mit seinem Hund.

"Wir leben hier glücklich", hieß es zu dem Foto von Captain Adir Gabbai und seinem Partner Dean, das die Israeli Air Force am vergangenen Sonntag auf Facebook, Instagram und Twitter veröffentlichte. Die beiden Männer hatten sich vor acht Jahren bei der Luftwaffe kennengelernt. Die anderen Motive zeigten heterosexuelle Paare mit Kindern sowie eine alleinerziehende Mutter.

"Zu Ehren des Tages der Familie haben wir uns entschlossen, ein Projekt vorzustellen, das alle Arten von Familien, die in der Luftwaffe dienen, einschließt - auch gleichgeschlechtliche Familien", schrieb die Israeli Air Force dazu auf Facebook. "Von unserem Standpunkt aus sind sie alle gleich, und wir alle sind eine große Familie." (mize)


-w-

#1 LaurentProfil
  • 01.03.2017, 15:42hMetropolregion Rhein-Neckar
  • >>Von unserem Standpunkt aus sind sie alle gleich, und wir alle sind eine große Familie<<, schrieb die Israeli Air Force.
    Irgendwann sollte es mal heißen: >>Sie sind alle gleich, und...<<

    Es freut mich, dass die sympathisch wirkenden jungen Männer, Adir und Dean, zusammen mit ihrem Hund, diese Aktion am Tag der Familie genutzt haben.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 ClaudiaAnonym
  • 02.03.2017, 00:40h
  • Ach, wie herzig! *Ironiemodus aus* Das ist nichts anderes als Pinkwashing at its best. Am "Tag der Luftstreitkräfte" - die gerade mal wieder Gaza mit Bombenterror überziehen - wirbt Israel mal wieder damit, ach was für ein LGBT-freundliches Land es doch sei. Dabei geht es nur darum, LGBT und Linke weltweit von ihrem rassistischen Terror, Apartheid und Besatzung gegen Palästinenser_innen abzulenken. Und sich als ach so liberales Land darzustellen. Liebe Ignorante, die das immer noch glauben, lest doch mal ein paar Berichte über das Klima in der israelischen Gesellschaft. Das ist militant militaristisch, moslem- und palästinenserfeindlich. Wer sich dort gegen den Netanjahu-Mainstream ausspricht, hat mit massivem Hasssturm oder auch Repression zu rechnen. Es gibt Demos mit dem Slogan "Tötet sie alle" , und das wird auch in der Gesellschaft viel unterstützt. Gerade letztens wurde ein Besatzungssoldat, der einen wehrlosen Palästinenser geradezu hingerichtet hatte, mit nur 18 Monaten Gefängnis "belohnt". Ich als Linke und Lesbe spiele nicht Erfüllungsgehilfin für PR-Strategien eines Apartheid- und Besatzungsregimes. #BDS
    Ach, und zur Sache: es gibt in Israel keine Eheöffnung, keine "Homoehe" - es gibt nicht einmal eine zivile Ehe. Nur so zur Info.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BioradiatorEhemaliges Profil
  • 02.03.2017, 09:55h
  • Antwort auf #2 von Claudia
  • Danke für Deinen Beitrag! Ich kann mich Deiner Empörung nur anschließen.
    Auch finde ich es alleine schon ätzend, dass hier überhaupt "Werben fürs Sterben" stattfindet: "Haach, wie schön ist es beim Militär!"
  • Antworten » | Direktlink »
#4 goddamn liberalAnonym
  • 02.03.2017, 10:36h
  • Antwort auf #2 von Claudia
  • "Ich als Linke und Lesbe spiele nicht Erfüllungsgehilfin für PR-Strategien eines Apartheid- und Besatzungsregimes."

    Als Lesbe kann man vielleicht urdeutsch antisemitisch sein, links ist man dann aber nicht.

    Denn für eine linke Marxistin ist jede noch so defekte bürgerliche Demokratie (hier also Israel) feudalistischen und religiös-faschistischen Regimen (hier also die arabischen Nachbarn) vorzuziehen.

    Merke: Schwule werden Gaza gesteinigt, aber auch 'linken' Lesben geht es da nicht wirklich gut.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 LaurentProfil
#6 thorbenmeyerAnonym
  • 18.03.2017, 04:07h
  • Antwort auf #2 von Claudia
  • "Apartheid" ist kein Begriff für eine militärisch notwendige Besatzung. Angesichts der extrem konservativen bis religiösen Gegner ist das israelische Militär oft die einzige Hoffnung von homosexuellen Juden und Arabern in der Region.
  • Antworten » | Direktlink »