Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1806

Vinny Ohh ist ein "geschlechtsloses Alien"

Bild: instagram

Über hundert Schönheits-OPs hat er schon hinter sich - nun will ein 22-jähriger Amerikaner auch seine Genitalien, Brustwarzen und den Bauchnabel entfernen lassen, um seinen Traum zu leben.

"Das Gesamtbild soll ein Alien sein. Ich möchte ein Zwitter sein, nicht männlich oder weiblich", erklärte Vinny Ohh, der in der US-Realityshow "The Plastics of Hollywood" mitspielt. Bereits seit seit fünf Jahren habe er diesen Wunsch.

Als Kind sei er als Außenseiter gemobbt worden, berichtete der 22-Jährige in Interviews. Er begann sich immer mehr für Make-up zu interessieren und engagierte sich in der LGBTI-Community. "Mit der Zeit habe ich jedoch gemerkt, dass ich weder schwul, bi-, transsexuell oder irgendwas dieser Art bin. Ich will einfach nur ich selbst sein." Gleichzeitig hat er eine Message an die Gesellschaft: "Ich will, dass die Menschen aufhören, andere abzustempeln oder in Schubladen zu stecken."

Auf Instagram folgen bereits über 50.000 Menschen der Verwandlung von Vinny Ohh. (cw)


-w-

#1 arrghAnonym
  • 06.03.2017, 22:59h
  • Ihr schreibt doch selbst, dieser Mensch empfindet sich als geschlechtslos.Warum schreibt ihr dann noch er, der Amerikaner?
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Patroklos
  • 06.03.2017, 23:23h
  • Sowas ist einfach nur krank - er sollte sich besser in psychische Behandlung begeben als sich entstellen lassen!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MayolinAnonym
#4 -Mensch-Anonym
  • 07.03.2017, 04:53h
  • Antwort auf #1 von arrgh
  • "Mensch"? Ich laß etwas von einem Alien. Offenbar kann man durch OPs zu einer extraterrestrischen Lebensform werden ... pardon ... durch Erlangung der klischeehaften optischen Eigenschaften die Sci-Fi Autoren Aliens zuschreiben, zeigen das man schon immer von einem anderen Stern war. Offenbar sind aber noch ein paar OPs nötig, wo hier immernoch von "Mensch" die Rede ist ...
  • Antworten » | Direktlink »
#5 TheDadProfil
  • 07.03.2017, 12:53hHannover
  • Antwort auf #2 von Patroklos
  • ""Sowas ist einfach nur krank - er sollte sich besser in psychische Behandlung begeben als sich entstellen lassen!""..

    Das ist hier aber nicht das alleinige Problem, sondern hier auch die Ärzte, die aus reiner Profitgier einem Menschen mit einer wahrscheinlich leicht nachweisbaren Dysmorphophobie jede nur erdenkliche "Schönheits-Operation" verkaufen..

    Ethische Grundlage eines so genannten Schönheits-Chirurgen sollte ein Menschliches Äußeres sein..

    Die Idee sich nun auch noch die Geschlechtsorgane, die Brustwarzen und den Bauchnabel "entfernen" zu lassen zeugt zudem davon, das sich dieser Mensch den Folgen solcher operativer Eingriffe nicht bewußt ist..

    Man fragt sich inzwischen ob es sogar Operateure gibt, die einem solchem Menschen dann Räder anschraubten, wenn sie den Wunsch hätten ein Fahrrad zu sein ?
    Bizarr..
  • Antworten » | Direktlink »