Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1820

Erste Regenbogenbinde in der Bundesliga

Bild: VfL Wolfsburg

Als erste Kapitänin eines Bundesligateams trägt Nilla Fischer vom VfL Wolfsburg ab sofort eine Regenbogenbinde am Arm - Premiere war am Sonntag beim Spiel gegen den FC Bayern.

"Die Möglichkeit, mit der Regenbogen-Kapitänsbinde aufzulaufen, bedeutet mir sehr viel. Der Regenbogen symbolisiert Stolz, Vielfalt und Respekt füreinander", erklärte die schwedische Nationalspielerin. "Im Fußball machen wir uns oft stark gegen Rassismus, was großartig ist. Aber mir ist es wichtig, das große Ganze zu betrachten und da müssen wir auch Homophobie und Sexismus ins Blickfeld nehmen."

Vom Verein erhielt die lesbische Fußballerin volle Unterstützung: "Nilla ist mit dem Wunsch auf uns zugekommen. Und wir waren uns sofort einig, dass wir das komplett unterstützen", sagte Ralf Kellermann, Cheftrainer und sportlicher Leiter der VfL-Frauen.

Dass sich die Mannschaftsführerin gegen Homophobie engagiert, gefällt auch VfL-Geschäfsführer Thomas Röttgermann: "Als VfL Wolfsburg stehen wir ausdrücklich für Vielfalt und eine bunte Gesellschaft und stellen uns gegen jede Form von Ausgrenzung und Diskriminierung. Nilla Fischer repräsentiert damit also genau jene Werte, für die wir stehen."

Mit der Regenbogenbinde am Arm und dem großen Rückenwind des Vereins führte Nilla Fischer die Wölfinnen dann auch zum Sieg: Mit einem 2:0 gegen den FC Bayern München konnten der VfL seinen momentanen zweiten Platz in der Frauen-Bundesliga ausbauen. (cw)


-w-

#1 Patroklos
  • 20.03.2017, 23:14h
  • Daran sollten sich mal die Mannschaftsführer der Vereine der Ersten, Zweiten und Dritten Bundesliga der Männer mal ein Beispiel daran nehmen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RegiohundProfil
  • 21.03.2017, 10:53hGrünheide
  • Antwort auf #1 von Patroklos
  • Da kann ich Dir nur zustimmen. Ich befürchte aber, dass dies nicht passieren wird. Weil die Funktionäre in der verstaubten Bundesliga es nicht befürworten werden. Warum auch immer?
  • Antworten » | Direktlink »