Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1839

Möpse für die Menschenwürde

"Ich könnte auch einen Partner mit zwei Möpsen haben. Muss ich aber nicht" - dieses Plakatmotiv von vier Studierenden der Stuttgarter Hochschule der Medien steht auf der Shortlist für den Demokratie-Preis "Volker".

Die Auszeichnung wird von Artikel Eins - Initiative für Menschenwürde vergeben, einem Netzwerk von Menschen vor allem aus der Kreativwirtschaft. Der Name bezieht sich auf den ersten Artikel des Grundgesetzes: "Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt".

Der Mops-Entwurf von Laura Seifert, Philipp Koch, Theresa Rappensperger und Sarah Lampke zeige die positiven Eigenschaften der Demokratie auf, "indem sie sich darauf beziehen, dass man in einer Demokratie zu nichts gezwungen wird", schreibt die Initiative auf ihrer Facebookseite.

Insgesamt wurden über 250 Ideen eingereicht, um für Demokratie zu werben. Die fünf "Volker"-Preisträger werden am 30. April in der Berliner Volksbühne bekanntgegeben. (cw)


-w-

#1 frankwildeAnonym
  • 07.04.2017, 08:29h
  • "einen Partner mit zwei Möpsen haben." na bravo. sowas nennt man sexistische Kackscheisse. sorry - back to school.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Plane DaffyAnonym
  • 07.04.2017, 18:25h
  • Ich finde das Plakat schwach.

    Der Witz äußerst flach, die beiden Typen mit ihrem falschen Grinsen widerlich. Und die Aussage sehr dünn.

    Was soll mir das Plakat denn sagen? Dass ich als Lesbe in einer Demokratie auch mit einem Mann vögeln darf? Na vielen Dank auch.

    Solche weltbewegenden und gönnerhaften Hinweise aus der "Kreativwirtschaft" braucht doch kein Mensch.

    Hätten sie sich stattdessen mal an ein echtes Thema, z.B. die Eheöffnung, rangewagt ...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Patroklos
#4 frankwildeAnonym
#5 HatterAnonym
#6 Patroklos
#7 Plane DaffyAnonym
  • 09.04.2017, 08:42h
  • Antwort auf #5 von Hatter
  • Die abgebildete Hunderasse sehe ich gar nicht mal als Problem.

    Die Aussage ließe sich ja ergänzen zu "Ich könnte (statt einem Partner mit einer französischen Bulldogge) auch einen Partner mit zwei Möpsen haben."

    Bloß müsste man halt - angesichts des Bildmotivs - die Aussage noch zusätzlich ergänzen mit: "Heiraten könnte ich allerdings bloß eine Partnerin. Egal ob mit oder ohne Hund."

    Und da verkehrt sich dann eben leider die wohlmeinende Plakataussage in ihr Gegenteil; zumindest, was die Situation in Deutschland betrifft.

    Wie gesagt: Die Aussage des Plakats ist sehr dünn - und offenkundig nicht zu Ende gedacht.
  • Antworten » | Direktlink »