Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?1946

Regenbogenfahnen an der CDU-Zentrale

Keine Sorge, mit deinen Augen ist alles in Ordnung: Die Geschäftsstelle der Berliner CDU am Wittenbergplatz begrüßte die CSD-Teilnehmer am Samstag tatsächlich mit Pride-Flaggen.

Die Aktion hatte sich der Berliner Landesverband der Lesben und Schwulen in der Union (LSU) ausgedacht. "Heute haben wir als LSU Berlin die CDU-Landesgeschäftsstelle mit der Regenbogenfahne erobert", schrieb er dazu auf Facebook. "Danke an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, auf die wir uns immer verlassen können, wenn wir Unterstützung benötigen."

Obwohl die Union auf Bundesebene mit den bunten Flaggen eher auf Kriegsfuß steht, hielt sich die Aufregung in Grenzen. Auf der Facebookseite der LSU Berlin verwahrte sich nur ein einziges CDU-Mitglied dagegen, "durch diese hoch-ideologisierte Fahne vereinnahmt zu werden".

Die Parteispitze um Kulturstaatsministerin Monika Grütters, die im Bundestag für die Ehe für alle stimmte, und ihrem schwulen Generalsekretär Stefan Evers ließ das kalt. Der CDU-Landesverband postete auf seiner Facebookseite ebenfalls eine Regenbogengrafik und wünschte darin einen "fröhlichen Christopher Street Day". (mize)

Auch auf dem diesjährigen Christopher Street Day werden wieder zehntausende Menschen ein starkes Zeichen für ein vielfä...

Posted by CDU Berlin on Samstag, 22. Juli 2017
Facebook


-w-

#1 stephan
  • 22.07.2017, 17:05h
  • Lachhaft! ... Wenn man für Gleichstellung und gegen Diskriminierung ist, kann man nicht Unionsmitglied sein! Und es nutzt auch nichts, mal die Regenbogenfahne aufzuhängen, aber sonst konservative und reaktionäre Kräfte zu unterstützen! Danke für NICHTS an die gesamte Union ... LSU eingeschlossen!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 BobAachenProfil
#3 stephan
  • 22.07.2017, 18:40h
  • Antwort auf #2 von BobAachen
  • Sicherlich wollte Bob meinen Namen richtig schreiben, einen vollständigen Infinitiv verwenden und auch sonst keine orthographischen Fehler machen ... wenn er gekonnt hätte! Aber über sein Können hinaus, ist niemand verpflichtet! Es fragt sich nur, was soll ein dummer Kommentar soll ... außer wenn man Lust an sinnlosen Auseinandersetzungen hat!

    Und gerne noch einmal:

    Danke für NICHTS an die gesamte Union ... LSU eingeschlossen!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 HäüchelnAnonym
  • 22.07.2017, 19:17h
  • Auf schwäbisch könnte man sagen:
    «Des hot a Gschmäckle.»
    Auf hochdeutsch fällt mir ein:
    «Auf hoher See schwankt es sehr.»
    Zuerst Blockade, dann dagegen, und danach heucheln.

    Und darunter das Schild der Augenklinik - ich lach mich lustig ;-D
    Ja, wenn man dieses Bild sieht, sagen Kinder: «Gaga» und so manch Erwachsener stürmt durch die Eingangstüre der Augenklinik.

    Anders lässt sich das nicht kommentieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 HahaAnonym
#6 JuNiAnonym
#7 MarcAnonym
  • 23.07.2017, 00:50h
  • Die CDU wird immer dreister beim Versuch, auf allen Hochzeiten gleichzeitig zu tanzen:
    Die Kanzlerin stimmt mit "Nein!" ausdrücklich gegen die Ehe für alle und beeilt sich, das auch in jede Kamera zu bekräftigen; die CDU sorgt dafür, dass die Rehabilitierung der 175er in einem neuen, weiterhin verleumdenden und diskriminierenden Schandgesetz endet; der CDU-Innenminister verbietet seinen Kabinettskollegen das Hissen der Regenbogenflagge - aber die Berliner CDU tut ganz dreist so, als habe sie mit all dem auch nicht das Allergeringste zu tun. Schamlose Wahlkampfheuchelei!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
  • 23.07.2017, 10:46hberlin
  • Antwort auf #2 von BobAachen
  • oh, ich denke User Stephan sagt uns da eine ganze menge, wenn wir des Hinhörens bereit und darüber hinaus des Nachdenkens fähig sind.
    Man begegnet so der eigenen Geschichte und allen daran beteiligten ..
    Teilt ein in Versager, Verschleppende, Mitläufer und kommt so auch zu den vorantreibenden unzufriedenen und störrischen.

    Das Bild aus der überrumpelten -stadtteilparteibüroetage und die damit verbundene Aussage spricht doch bände, ist zumindest den Versuch einer Satire wert:
    Das Kommando "wilde 13" der kleinbürgerlichen lgbttq** Fraktion kurz Kw13 lgbttq** F , hat heute der bundesrepublikanischen Parteizentrale den Krampf angesagt.
    Das verhängen unpolitischer Fensterscheiben eines unscheinbar/unschuldigen Bürogebäudes, wird als Beweis der nunmehr mit allen Kräften vorangetriebenen gesellschaftlichen vereinnahmungsstrategie der kleinbürgerlichen Mitte gegen ein vormalig unchristlich linkshedonistisch, auf das eigene Wohlbefinden fokussierte sexuelle streben ( lustprinzip- lustfraktionen ) gewertet.

    In einem der Blöd zugeschickten Bekennerschreiben, wird auf die neu auszurichtende Stärkung der reaktionären Lebenskonzepte unter dem Sammelbegriff "ehe für alle" , wird eine Radikalisierung der moralischen und reaktionär gesellschaftlichen Kräfte gefordert.
    Gefordert wird die Neuorientierung von Moral und Eingrenzung der sexuellen Möglichkeiten unter dem Konzept der kapitalistischen Mehrwerttheorie ( homos als wirtschaftskraft!) , hin zu einem gebändigten moralisch geordneten sich unterordnen.

    Beobachter sprechen da bereits von einem Milieu übergreifendem zusammenwirken..
    Kirchen ( evg..) ,Blöd- springerverlag, welche selbst nun auf dem nunmehr sich ideologisch wandelndem Umzug mit einem eigenen Motivwagen ihren Beitrag zur Normalisierung des von Kirche/Blöd zuvor oft bekämpften schmuddelmilieus dokumentieren.
    Einer Ordnung, die auch von einem der ideengeber , j.spahn geprägt wird, der seine homosexualität so nicht als >>ganztagsbeschäftigung << sieht.

    So innerlich gewappnet, die verleumdung der neinsagerpartei durch randalierende linke homoterroristen eine Konfrontation der mit uns gut meinenden heraufbeschwört.
    Wer sich nun nicht von solchen Provokationen zu distanzieren weiß, macht sich gemein mit den linksradikalisnkis und >>scheiß auf ehe für alle-wir wollen alles<< queerschlägergruppen, die die mühsam errichtete gemeinsamkeit mit klerus und reaktion zu stören suchen..
    twitter.com/queerspiegel/status/888708685198962688

    Solche Bilder sind eine verunglimpfende Kampfansage auf die freiheitlich christlich-demokratischen Grundrechte .

    Aus reihen, der im berliner cdu-führerInnen Bunker unter Leitung von christlobbyist kauder verbarrikadierten neinstimmenabgeortnetenInnen wird vermeldet, dass der vom Kommando W13 lgbttq** KF verursachte materielle wie immaterielle schaden eine grenze der Vertretbarkeit darstellt, der sorgfältige Selbstreinigungsmaßnahmen erfordere.
    Man erwäge deshalb, zukünftig bei homogesteuerten Lustumzügen, mittels einem an der nationalen Parteizentrale angebracht übergroßes KREUZ bereits im vorfeld Stellung zu beziehen;
    Als Signal deutscher Leitkultur im sinne von gelebter Toleranz und trotzdem andauerndem nötigem Widerstand gegen überbordenden minderheitenschnickschnack!

    Wie zuletzt aus vertraulichen Quellen berichtet, soll der geistige Initiator des Kommando W13 lgbttq** KF, der im Finanzminsiterium untergetauchte J.Spahn, bereits mit dem Lobbyisten kauder in vertraulichen Verhandlungen ,seine Truppe auf weniger öffentliches tammtam eingeschworen haben...
    Solche Operationen sollen in Zukunft mit klerikalen kreisen, Bündnis für alle , besorgte eltern , pegida & afd koordiniert werden, um medial - populistisch die anvisierte homomitte inhaltlich zu erreichen und womöglich ideologische widersprüche auszuschließen.
    Die cdu steht deshalb weiterhin geschlossen hinter ihren neinsagenden Abweichlern.
    Man lasse sich von homos nicht auseinanderdividieren.. so ein Sprecher.

    Hingegen als epochaler Erfolg, wird die Zulassung von Schwerindustrie und Zukunftstechnik gewertet, vertreten durch daimler&siemens.
    Auch die vorwürfe bezüglich dieselgate oder unterstellte Beteiligung an Projekten zur Atomanreicherung für Waffen in ausgewiesenen Krisenregionen, bereitet den feiernden MitläuferInnen gedanklich, gott sei dank (!), keine weiteren bleibenden schmerzen.

    Der Umzug löste sich trotz obiger provokation einvernehmlich im regen auf.. der aufgemotzte Tand lief als Sturzbach an der Fassade fröhlicher Gemeinsamkeiten runter. Lediglich die paar nackten zeigten uns das wahre Bild hinter des Kaisers neuen Kleidern : Nacktheit!
    storytile.azurewebsites.net/v3-amp/img/spread_3x3.png

    Vielleicht die an diesem denkwürdigen Tag ehrlichste Art der Selbstdarstellung!
  • Antworten » | Direktlink »