Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?2071

Große Ehre für den "Aids-Pastor"

  • 10. November 2017, noch kein Kommentar

Als Mitgründer der Kölner Aids-Hilfe und später als "Aids-Pastor" in Hamburg wurde er bundesweit bekannt, damals noch mit dem Nachnamen Jarchow. Nun erhielt Rainer Ehlers die Ehrenmitgliedschaft der Aidshilfe Köln.

Die Übergabe der Ehrenmitgliedschafts-Urkunde erfolgte am Donnerstag im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in der AntoniterCityKirche auf der Schildergasse. Rainer Ehlers ist eines der Gründungsmitglieder der Aids-Hilfe der Domstadt und war zu Beginn der Aidskrise auch im Kölner Gesundheitsamt für das Thema zuständig. Zudem ist der heute 75-Jährige der Stifter der Deutschen AIDS-Stiftung "Positiv leben" gewesen, die viele Jahre ihren Sitz ebenfalls in Köln hatte. "Positiv leben" fusionierte später mit der Nationalen AIDS-Stiftung, beide Organisationen wurden zur Deutschen AIDS-Stiftung mit Sitz in Bonn. Rainer Ehlers war hier über viele Jahre aktiv und zuletzt Vorsitzender des Fachbeirats.

Viele ehemalige Wegbegleiter waren zu der Ehrung nach Köln gekommen, darunter Dr. Anne Bunte vom Gesundheitsamt, Ines Perea vom Bundesamt für Gesundheit, Dr. Uli Heide von der Deutschen Aids Stiftung oder Silke Klumb von der Deutschen Aids-Hilfe. Einige der Gäste haben Ehlers auch noch als "Aids-Pastor" in Erinnerung: Von 1994 bis 2004 führte er eine Pfarrstelle der Nordelbischen Landeskirche in Hamburg, und zwar eine ganz besondere: die bundesweit erste für die Seelsorge von Menschen mit HIV und Aids. Er unterstützte als Pastor die Erkrankten und ihre Angehörigen.


Ehlers, der den Nachnamen seit Begehung einer Lebenspartnerschaft im Jahr 2011 trägt, engagierte sich ebenfalls in der Deutschen AIDS-Hilfe und war für die Aidshilfe Köln immer zur Stelle, wenn sie seine Unterstützung benötigt hatte. Im Rahmen der Übergabe seiner Urkunde ließ er gemeinsam mit Georg Roth sein Engagement im Kampf gegen HIV und Aids Revue passieren, erzählte aber auch von seinem neuen privaten Leben auf Helgoland.

Im Mittelpunkt standen aber die Erfahrungen und Begegnungen, die Ehlers in jahrzehntelanger Aids-Arbeit gemacht hat. Deswegen hatte er sich gewünscht, das Gespräch mit Georg Roth führen zu können. Sie hatten gemeinsam die Aidshilfe Köln gegründet. Das Ergebnis war eine gute Stunde unterhaltsamer Schilderungen der berührenden Begegnungen eines Mannes, der stets parteilich und zugewandt seine Zeit sowie Erfahrung Menschen mit HIV und Aids zur Verfügung gestellt hat.


Elfi Scho-Antwerpes überreichte ihm am Ende im Namen des Vorstandes der Aidshilfe Köln, der Geschäftsführung und der hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter die Urkunde. Neben dem Bundesverdienstkreuz Erster Klasse, dem Hope-Award des südafrikanischen Aidsprojektes "Hope Cape Town", der Kompassnadel des Schwulen Netzwerks oder der Ehrenmitgliedschaft der Deutschen Aids-Hilfe ist sie eine weitere verdiente Ehrung. (nb/pm, Bilder: Aidshilfe Köln, Patrik Maas)


-w-