Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?2130

"Sei immer Du selbst"

Der zehnjährige Desmond Napoles bezeichnet sich selbst als Drag Kid - und hat den ersten Drag-Queen-Club für Kinder gegründet.

Bereits mit sechs Jahren fand der New Yorker Junge Gefallen daran, sich als Frau zu verkleiden und total aufzubrezeln, und bat seine Eltern darum, ihm extravagante Kleider und Prinzessinnen-Kostüme zu besorgen. Nach Rücksprache mit einem Therapeuten erfüllten sie ihm den Wunsch.

Weil Desmond aufblühte, richtete ihm seine Mutter im Jahr 2015 die Facebook-Gruppe "Desmond is Amazing" ein, wo seitdem Fotos seiner besten Drag-Outfits gepostet werden. Noch beliebter ist die Instagram-Seite des Jungen mit 16.500 Followern.

Zuletzt hat der Zehnjährige, der sich selbst als schwul bezeichnet und auch schon an der New Yorker Gay-Pride-Parade teilnahm, den Drag-Klub für Kinder "Haus of Amazing" ins Leben gerufen. Unter dem Motto "Sei immer Du selbst" will er sich mit anderen Nachwuchs-Queens austauschen. Mehr Infos dazu gibt es auf Desmonds Homepage. (cw)


-w-

#1 Patroklos
  • 06.01.2018, 13:44h
  • Ich bin auch einmal auf die Reaktionen der großen und renommierten Dragqueens wie RuPaul, Miss Fame, Violet Chachki, Olivia Jones, Jurassica Parka und wer sonst noch Rang und Namen hat, ziemlich gespannt!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 queergayProfil
  • 06.01.2018, 19:16hNürnberg
  • Ein 10-jähriger muß noch nicht unbedingt als schräges Medien-Ereignis und schwule Jung-Dragqueen mit Internet-Fangemeinde hoch stilisiert oder gar als Queer-Event mit eigenem Youtube-Kanal und vielem mehr vermarktet werden.
    Dasselbe gilt für 10-jährige Hetero-Pop-"Stars" mit Star-Allüren (geld)gieriger Eltern. Es sei denn, sie handeln rein aus selbstloser Liebe, weil sie anderen Menschen nur helfen wollen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 SchleicheRAnonym
  • 07.01.2018, 14:44h
  • Antwort auf #2 von queergay
  • Man soll Kinder ja erstmal machen lassen.... und dann moderieren, wenns zu weit geht (Nicht bis zum letzten Ast im Baum/Messer halten nicht werfen usw..). Letzteres geht wohl da ins Gegenteil.

    Es gibt aber Kinder, die sind so aufgedreht, die verkraften das, was sie da selbst anrichten. Und auf YT was machen; is sicher noch ne andere Qualität als ne TV-Bühne oder sowas. Insgesamt wird YT und Vermarktung eh viel zu viel Aufmerksamkeit geschenkt. Ich bezweifel sogar, dass dieses viele Geld, was dort reingesteckt wird, sich überhaupt auszahlt. Das funktioniert nur wegen der geschickten Vermakrtung von Google (Wenn Du nicht willst, dein Konkurrent bezahlt das sicher) und letzlich bezahlen wir alle auf unsere Seife und Butter so viel mehr Geld (googelt doch mal den Wert dieser Firmen und rechnet das auf Anzahl Accounts in Internetländern runter). YT FB usw. is echt übler Scheiß *g* Und es wird sicher auch irgendwann langweilig und dieses SocialMedia hat sich erledigt und findet nur noch auf kleiner Flamme statt, wo keiner mehr sein Leben extrovertiert und seine Lebensqualität in "Likes" misst *g* - huaaaahh - ich find das so armseelig...

    Wie auch immer, lassn machen. Der lütt Mattn da hat das schon iwie selbst entschieden. Und was die Eltern drauß machen, naja, ...
  • Antworten » | Direktlink »