Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?2132

Nur mit Unterhose in der U-Bahn

In vielen Städten in aller Welt wurde am Sonntag zum 17. Mal der "No Pants Subway Ride" gefeiert - trotz des kalten Wetters auch in Deutschland.

Erfunden wurde die Aktion 2002 von der New Yorker Performancegruppe Improv Everywhere. Die Teilnehmer setzen sich dabei - untenrum nur mit Unterwäsche bekleidet - in eine vorher festgelegte U-Bahn und tun so, als wäre das völlig selbstverständlich.

Während sich in New York mehrere Tausend am "No Pants Subway Ride" beteiligten, waren es in Berlin nur rund 80 Menschen. Hier einige Bilder und Videos vom diesjährigen Flashmob:

Twitter / Jimmyavenger

Twitter / PositiveLad


Twitter / rbbabendschau


-w-

#1 Kaffee ThomasAnonym
  • 08.01.2018, 19:27h
  • Fand ich auch gut das man auch in Deutschland endlich mehr Mut für was ausgefallen hat.g.v.thomas loesche
  • Antworten » | Direktlink »
#2 queergayProfil
  • 09.01.2018, 16:10hNürnberg
  • Schöne, witzige Idee. Sollte überall - auch in Dubai oder Teheran - zur Auflockerung stattfinden.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 herve64Profil
#4 herve64Profil
  • 09.01.2018, 21:15hMünchen
  • Aber mal ernsthaft: was ist eigentlich der Witz dabei und was ist so waaaaaahnsinnig originell dabei? Hallo, im Sommer lege ich mich hüllenlos in die Sonne, also warum soll das jemanden noch begeistern, wenn ihr Vollpfosten in Unterhosen U-Bahn fahrt?

    Da ist kein Witz daheínter, kein Esprit und eigentlich überhaupt nichts, was dieser Aktion wirklich auch nur ansatzweise den Gedanken vermittelt, dass man auf sie gewartet hätte. Da könnt Ihr Euch gleich Salzstangen in die Nase stecken und sagen "Guck mal, was ich kann!", das hat den gleichen Effekt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Homonklin44Profil
  • 10.01.2018, 01:48hTauroa Point
  • Kapiers auch nicht.

    Aber Flashmobs haben das so an sich. Wenn plötzlich 300 Leute in der Einkaufszone auf einem Bein balancieren und laut "Miauuuu!" rufen, hat das ja auch irgend einen Anlass, kommt aber völlig sinnfrei rüber.

    Für Unterhosenfetischisten wäre das natürlich ein Event gewesen. Besonders, wenn man die vergilbten Flecken und die Bremsstreifen sieht. ;o) ( Okay das ist...)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 AmtsschimmelAnonym
#7 herve64Profil
#8 EhrlicherAnonym
  • 10.01.2018, 23:57h
  • Ist das nicht irgendwie Belästigung? Wo sind die ganzen Leute, die bei der MeToo Kampagne usw. rumgeschrien und geheult haben. Das nenne ich wirklich schlimm!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 herve64Profil
  • 11.01.2018, 08:42hMünchen
  • Antwort auf #8 von Ehrlicher
  • Du kannst nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Bei den Metoo-Fällen ging es um massive sexuelle Belästigung, bei den No Pants-Fahrern eher um unterbelichtete Selbstdarsteller, die eher für Lachanfälle sorgen mit ihrem Auftreten.

    Also bitte die Verhältnismäßigkeiten beachten.
  • Antworten » | Direktlink »