Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?2155

Das coolste LGBTI-Zentrum der Welt

In Melbourne wurde der Sieger des Architekturwettbewerbs für das Victorian Pride Centre (VPC) vorgestellt - der Entwurf stellt alle bestehenden LGBTI-Zentren in den Schatten.

Zum fünfstöckigen futuristischen Neubau im Stadtteil St Kilda, der im Jahr 2020 eingeweiht werden soll, gehört u.a. ein eigenes Kino, eine Bibliothek, ein Café und ein begrünter Dachgarten. Neben zahlreichen queeren Initiativen soll im VPC auch ein Gesundheitsdienst ein neues Zuhause finden.



Mit ihrem Entwurf, der viele runde und organische Elemente enthält, konnten sich die aus St Kilda stammenden Architekturbüros Grant Amon Architects sowie Brearley Architects and Urbanists gegen 17 Mitbewerber durchsetzen. Finanziert wird das 38 Millionen australische Dollar (knapp 25 Millionen Euro) teure Bauprojekt überwiegend vom Bundesstaat Victoria sowie von der Stadt Port Phillip City. Das geplante LGBTI-Haus ist um ein Drittel größer als das San Francisco Pride Centre, das sich die Regierung zum Vorbild genommen hatte.

Das Victorian Pride Centre wird das allererste queere Zentrum Australiens sein. Mehr Infos über das außergewöhnliche Design gibt es in einer 16-seitigen PDF-Präsentation sowie weitere Hintergründe auf der Homepage des Projekts. (mize)


-w-

#1 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 31.01.2018, 15:40h
  • Das sieht mal wirklich interessant aus.
    Zusätzlich könnte es auch politisch aktiv sein.
    Vielleicht kommen Architekten in unserem Land auch auf duesen Geschmack :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JarleProfil
  • 01.02.2018, 10:34hHagen
  • Da bin ich geteilter Meinung.

    Einerseits ist es sicher gut einen Ort zu haben, wo man sich eher sicher sein kann, dass man willkommen ist und sich nicht verstecken braucht.

    Andererseits wirkt das auf mich wie eine Abgrenzung. Macht gezielte Anschläge leichter und führt dann vielleicht zu solchen Aussagen wie: diese SLBTI-Dingsbums gehen dann dahin und wir Heterobinären woanders."

    Wahrscheinlich schon ein Fortschritt, dass das überhaupt geht, aber eben nicht das Ende.

    Halt Integration aber keine Inklusion.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BuntesUSchoenesEhemaliges Profil
  • 01.02.2018, 12:13h
  • Antwort auf #2 von Jarle
  • Inklusion ist immer noch ein Ziel, das es zu erreichen gilt. Wie du weißt, ist Australien auch noch nicht so weit was Akzeptanz betrifft. So wie bei uns auch.
    Diese Einrichtung kann einen wichtigen Beitrag leisten auf dem Weg zur Inklusion und zur Akzeptanz.
    Solange die Sichtbarkeit der LSBTTIQ noch nicht ausgeprägt ist und Diskriminierung stattfindet, sind solche Einrichtungen sehr, sehr wichtig. Gerne mehr davon in ganz Europa und weltweit. Übrigens verbessert diese Einrichtung auch die Toleranz innerhalb der Community - gegenseitige Akzeptanz gibt es innerhalb der Community nämlich leider auch nicht.

    Und wegen eines möglichen Anschlags so eine Einrichtung nicht zu eröffnen, ist ganz falsch. Unsere Demokratie darf sich nicht nach der Gesinnung der Terroristen richten.
    Dann könnten ja alle Einkaufhäuser schließen.

    Inklusion muss schrittweise aufgebaut werden, alles andere geht sonst nur nach hinten los. Und diese Einrichtung kann da einen wesentlichen Beitrag leisten.
  • Antworten » | Direktlink »