Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?437

"Homo-Propaganda" von Tilda Swinton

Bild: Christian Hodell

"Homo-Propaganda" von Tilda Swinton: So sieht Zivilcourage aus: "Solidarische Grüße. Aus Moskau, mit Liebe", schickte die britische Schauspielerin und Oscar-Preisträgerin Tilda Swinton am Donnerstag aus der russischen Hauptstadt - zusammen mit diesem Foto, auf dem sie auf dem Roten Platz eine Regenbogenfahne enthüllt. Die 52-Jährige protestierte damit gegen das letzte Woche von Präsident Putin unterschriebene Gesetz gegen "Homo-Propaganda".

Der Agent der Schauspielerin, Christian Hodell, bat Medien und Fans, das Foto weiterzuverbreiten. Tilda Swinton gilt seit einem Vierteljahrhundert als Ikone des internationalen Kinos. Ihre Karriere begann in den 1980er Jahren. Damals stand sie in mehreren Filmen ihres schwulen Freundes und Mentors Derek Jarman vor der Kamera. (cw)


-w-

#1 LucaAnonym
  • 05.07.2013, 15:27h
  • Respekt!

    Vor dem Hintergrund wie gnadenlos dort bei solchen Aktionen gehandelt wird erfordert es echt Mut als Ausländerin und ganz alleine so eine Aktion zu starten...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 PassantAnonym
#3 sperlingAnonym
  • 05.07.2013, 15:49h
  • vermutlich riskiert swinton weniger als die russischen aktivist_innen. trotzdem: das ist ein wunderschönes bild und eine geste, die in ihrer schlichtheit vielleicht mehr macht hat als man denkt.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 derHebie
#6 SmileyEhemaliges Profil
  • 06.07.2013, 00:27h
  • Sie setzt sich uneigennützig für Menschen ein deren bloße Existenz kriminalisiert wird. Größe nennt man das.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Sonja SchickAnonym
  • 06.07.2013, 01:41h
  • Grossen Respekt vor Tilda. Es ist doch ein Witz was Putin in Russland veranstaltet. Mann sollte ihn eigentlich in die Wüste schicken.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 stromboliProfil
#9 postagebuchProfil
#10 TimonAnonym
  • 06.07.2013, 19:15h
  • @Sperling:
    Das mag sein, aber ganz ungefährlich ist das auch nicht. Zumal es ja nicht nur um den Staat geht, sondern auch um den homophoben Mob, der bei sowas gleich zuschlägt...
  • Antworten » | Direktlink »