Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?458

Auch wir sind Familie

Bild: Paul Schirmweg

Auch wir sind Familie: Im Rahmen des Hamburg Pride wird am heutigen Donnerstag um 16.30 Uhr im Einkaufszentrum Hamburger Meile eine internationale Fotoausstellung eröffnet. Gezeigt werden bis zum 4. August Porträts von Regenbogenfamilien aus Hamburg, Prag, St. Petersburg und Kopenhagen.

Alles begann im Sommer 2012, als die CSD- und Pride-Organisatoren der Städte Hamburg und Prag eine Kooperation starteten. Eine Delegation von Hamburg Pride e.V. war zu Besuch beim Prague Pride und stieß auf ein ungewöhnliches Projekt: Eine öffentliche Fotoausstellung über Regenbogenfamilien aus Prag vermittelte einen Eindruck über gleichgeschlechtliche Paare mit Kindern und stärkte so deren gesellschaftliche Akzeptanz.

Im zweiten Jahr der Zusammenarbeit hat der Hamburg Pride diese Bilder nach Hamburg geholt und die Ausstellung mit neuen Partnern erweitert. Zu sehen sind nun 25 Regenbogenfamilien aus Hamburg, Prag, St. Petersburg und Kopenhagen. Das Thema: "Auch wir sind Familie!"

Für Hamburg porträtierte der Fotograf Paul Schimweg insgesamt neun Familien. Inspiriert von dem Projekt haben einige Familien und ihre Bekannten direkt beschlossen, das Thema Regenbogenfamilien über die Ausstellung hinaus in der Öffentlichkeit sichtbar zu machen und nehmen als Fußgruppe an der CSD-Parade am Samstag, den 3. August teil. (cw)


-w-

#1 walton74Anonym
  • 25.07.2013, 10:58h
  • Tolle Aktion!Fragt sich nur, wann man endlich dieses Thema innerhalb der Szene Geschlechtsübergreifend diskutiert.Bei den Lesben sind wir derzeit wohl zu 95% als aktive Väter/ Co-Eltern unerwünscht!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Childrens RightsAnonym
  • 25.07.2013, 11:42h
  • @walton74: Vaterfiguren sollten sich nicht zu wichtig nehmen. Mutterfiguren auch nicht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MarekAnonym
  • 25.07.2013, 13:53h
  • @walton74. 95 % ist vielleicht zu hoch gegriffen. Die meisten Lesben wollen ihr eigenes Ding zu zweit durchziehen u. suchen i.d.R. einen anonymen Spender u. die wenigsten einen mit aktiver Vaterrolle.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 walton 74Anonym
  • 25.07.2013, 20:01h
  • @Marek:Spreche aus gemachter Erfahrung. Aktive Väter haben bei Lesben einen schweren Stand,da es viele Vorurteile gibt.Ängste wie der nimmt mir mein Kind wegoder Sorge um erkämpfte Emanzipation etc
  • Antworten » | Direktlink »
#6 FelixAnonym