Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?587

Protest am Rand der Koalitionsverhandlungen

Bild: Caro Kadatz / LSVD

Protest am Rand der Koalitionsverhandlungen: Vor der SPD-Parteizentrale in Berlin haben am Dienstag rund 60 Schwule und Lesben für ihre Rechte demonstriert. "Bei den Koalitionsverhandlungen droht die Gleichstellung von Lesben und Schwulen unter den Tisch zu fallen", hieß es in dem Aufruf zum Protest. "Die ideologische Blockade der Union muss endlich aufhören."

An der Kundgebung, zu dem der deutsche Lesben- und Schwulenverband (LSVD) aufgerufen hatte, beteiligten sich auch Grüne und Linke. "Merkel, Gabriel und Seehofer: Wir sind euer schlechtes Gewissen", stand auf einem Plakat, "Mit Diskriminierung ist kein Staat zu machen" auf einem anderen. Als CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt an den Demonstranten vorbeiging, skandierten sie: "Hören Sie auf, Lesben und Schwule zu diffamieren!"

Bis in die Nacht werden sich die Parteispitzen von Union und SPD im Willy-Brandt-Haus um die letzten Formulierungen im Koalitionsvertrag streiten. Ein geleakter erster Entwurf zeigt im Bereich der Homo-Politik starke Gegensätze zwischen den Blöcken.

Inzwischen hat der LSVD eine Galerie der Aktion samt Pressemitteilung veröffentlicht, in der der Verband die SPD vor "faulen" Kompromissen warnt und weitere Forderungen aufstellt, die nicht im geleakten Koalitionsvertrag vorhanden sind.


-w-

#1 m123Anonym
  • 26.11.2013, 13:21h
  • Besser als überhaupt keine Teilnehmer. Aber 60 Leute ist doch schon sehr mickrig. Wie ich schon sagte, ein Erfolg wäre es nur gewesen wenn mehrere Tausend Menschen für gleiche Rechte für Schwule und Lesben vor dem Willy-Brandt-Haus demonstriert hätten. Ich hatte schon befürchtet es könnten nur wenige hundert Teilnehmer werden. Dass es dann sogar deutlich weniger als 100 waren ist einfach nur beschämend.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 sylviafeeProfil
  • 26.11.2013, 13:23hBerlin
  • es waren auch Ts und schwule aus der SPD anwesend, die so ihren Genossen und Genossinnen deutlich sagen wollten ohne Gleichstellung, ohne ein neues Transsexuellengesetz ohne rechtliche Absicherung für Intersexuelle keine Zustimmung zur GroKo
  • Antworten » | Direktlink »
#3 GescheitertAnonym
  • 26.11.2013, 14:01h
  • @m123: Die Anbiederungs-, Abspaltungs- und Isolationspolitik des "LSVD", die seit mehr als zwei Jahrzehnten "Homo-Rechte" von den zentralen sozialen und politischen Fragen in dieser Gesellschaft und von der Frage der sozialen Gleichheit insgesamt abtrennt, ist gescheitert. Man hätte sich (auch) hier dringend mit anderen sozialen Kämpfen verbinden und die Nutzung der vorhandenen rot-rot-grünen Mehrheit zur Einlösung ALLER sozial fortschrittlichen Wahlversprechen fordern müssen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
#6 einmischenProfil
  • 26.11.2013, 18:40hBerlin
  • Es gibt keine linke (rot-rot-grüne) Mehrheit in der Gesellschaft. Im Gegenteil: Es gibt eine sehr genügsame und egoistische bürgerlich-konservativ-rechte Mehrheit in der Gesellschaft, zu der Merkel passt wie die Faust auf's Auge. Von der Verbrüderung aller Entrechteten und Geknebelten in der BRD zu träumen ist pseudolinkes Wunschdenken.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 non-pseudoAnonym
  • 26.11.2013, 21:29h
  • die sozialen kämpfe von beschäftigten, erwerbslosen, schüler*innen, rentner*innen usw. sind sehr konkrete realität. "pseudo-progressiv" sind diejenigen, die sich auf ihre bürgerlichen einzelinteressen zurückziehen, anstatt für eine breite solidarische bewegung für soziale gleichheit einzutreten. schwule und lesben haben nur dann eine politische perspektive zur durchsetzung ihrer forderungen, wenn sie sich aktiv mit anderen sozialen kämpfen verbinden. alles andere ist realitätsverweigerung.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 bundestagAnonym
#9 MünchnerAnonym
  • 26.11.2013, 23:23h
  • Mein großer Dank an die 60 Teilnehmer...

    Aber gibt es in Berlin wirklich nur 60 GLBT, denen unsere Diskriminierung nicht egal ist?! Wieso stehen da nicht 10 mal so viele?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Fred i BKKAnonym
  • 27.11.2013, 07:51h
  • schockierend......bei jedem CSD finden sich tausende ein ....und wenns mal richtig wichtig ist
    60 Hanserl ....
    Eine Schande ...feiern ja ....kaempfen nein...
    keine Hoffnung auf ein deutsches Stonewall und ALLE an ihrem Platz auf der Strasse ....gegen den rechts-religionsfaschismus und die Merkelarschkriechern der SPD ....ich koennte kotzen
  • Antworten » | Direktlink »