Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?653

Coke verbietet Homo-"Propaganda"

Coke verbietet Homo-"Propaganda". Nach McDonald's hat sich nun auch der Olympia-Sponsor Coca-Cola mit einer nicht durchdachten Marketingaktion in die Nesseln gesetzt: Bei der Kampagne "Share a Coke with..." ist ausgerechnet das Wort "Gay" verboten.

Die Grundidee ist eigentlich nett: Auf der südafrikanischen Webseite des Getränkemultis können Brause-Fans ihren Namen oder eine Botschaft auf eine virtuelle Cola-Dose schreiben und diese über die Sozialen Netzwerke an ihre Freunde verschicken. Doch wenn man das Wort "Gay" eintippt, erscheint auf dem Bildschirm die Fehlermeldung: "Ups, lass uns so tun, als hättest du das gerade nicht eingegeben. Versuch es mit einem anderen Namen". "Straight" oder "Hetero" nimmt das Tool hingegen an.

Prompt fühlten sich im Netz einige User an das russische Verbot von Homo-"Propaganda" erinnert. Sie kreiierten und versandten daraufhin ganz eigene Protest-Dosen, die Coca-Cola kaum gefallen dürften:





Ein verärgerter User hat sogar ein eigenes Video produziert:

Deutsch scheint man bei Coke allerdings nicht zu verstehen, der Name "Schwul" ist nämlich erlaubt:



Nachtrag: Inzwischen hat Coca-Cola auf die internationale Kritik reagiert. "So sollte das Programm eigentlich nicht laufen", heißt es in einer zerknirschten Stellungnahme des Konzerns. "Wir haben die Funktion solange deaktiviert, bis das Problem gelöst ist."


-w-

#1 philAnonym
#3 FinnAnonym
  • 29.01.2014, 17:43h
  • Nicht nur, dass die diese Fascho-Spiele unterstützen, sondern sie machen sich auch noch zu Gehilfen Putins, wenn sie jetzt sogar schon das Wort "gay" verbieten.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MarekAnonym
  • 29.01.2014, 17:44h
  • Noch mal zur Erinnerung für alle, die diesen Konzern nicht auch noch finanziell unterstützen wollen:

    Zu Coca-Cola gehören auch Fanta, Sprite, mezzo mix, Lift, Nestea, Bonaqa, Apollinaris, Minute Maid (Cappy), Powerade, Relentless und Spirit of Georgia.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 RobbyEhemaliges Profil
  • 29.01.2014, 18:34h
  • Coca-Cola war ja immer schon bekannt für seine extrem konservative, engstirnige Marktausrichtung. Die Stellungnahme des Konzerns soll jetzt wohl noch schnell Schadensbegrenzung machen, wie?!
  • Antworten » | Direktlink »
#6 GiorgioAnonym
  • 29.01.2014, 19:55h
  • Ich mochte Pepsi und Burger King sowieso immer viel lieber als Coca Cola und McDonalds .

    Zwar hatte McDonalds damals den legendären gay pupil Werbespot, aber mit Sotchi haben sie auf alles gerotzt, was sie bisher geleistet haben .
  • Antworten » | Direktlink »
#8 TheDadProfil
#9 JadugharProfil
  • 30.01.2014, 04:32hHamburg
  • Mit der Maharani von Jaipur, nämlich Gayatri Devi wird es wohl auch nicht funktionieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SebiAnonym