Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?689

Fashion androgyn

Fashion androgyn. Die schwedische Modemarke "Crocker" legt sich auf kreative Weise mit den Konventionen der Modeindustrie an: Die neuen Sommerkollektionen für Frauen und Männer ließ die JC Jeans Company erstmals von einem einzigen Model präsentieren.

Für das Shooting unter dem Namen "Whatever" wurde Nachwuchstalent Erika Lindner angeheuert, die über sich selbst meint: "Ich habe zu viel Phantasie, um nur ein Geschlecht zu sein". Für den Betrachter ist es schwer zu sagen, in welchem Stil sie besser aussieht:





Hier das offizielle Video zur Kampagne:


Die JC Jeans Company veröffentlichte zudem einen "Behind the Scenes"-Clip:


-w-

#1 antos
  • 05.03.2014, 19:45h
  • Oh weh, wie öd. Scheinbar wird hier mit der Opposition männlich/weiblich gespielt, aber aufgehoben wird sie nicht - im Gegenteil: der Gegensatz wird verschärft. Die Frau, das aus Männersicht ewig wankelmütige wandelbare Geschlecht, ganz Körperwesen und daher für die Mode wie eigens aus einer Rippe geschnitzt, muss und darf aber auch alles [z. B. Männermode erotisieren]; der Mann, würde er in dieser gewollt coolen Kampagne in Kleid und Make-up erscheinen, taugte höchstens zur Witzfigur.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 JaneAnonym
  • 05.03.2014, 21:45h
  • Mir gefallen die Bilder. Es gibt auch androgyne Männermodels, die feminin und wunderschön sind z.B. Andrej Pejic und Markus Kenzie.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 dem RollbackAnonym
  • 06.03.2014, 14:49h
  • Wo wird da "mit Konventionen" gespielt"?

    Die Frau bleibt wie immer das Objekt, das zwar wechselnde Verpackungen haben "darf", aber letztlich doch leicht bekleidet um die Gunst von Männern zu buhlen hat. Und der Mann wird demgegebüber maximal verhüllt und hat das Objekt Frau anzuhimmeln. Und alles bleibt durch und durch in der heterosexuellen Normativität gefangen.

    Die sexistische Dauerbeschallung wird immer aggressiver und lässt immer weniger schwule Freiräume.
    tinyurl.com/puokmy2
  • Antworten » | Direktlink »
#4 seb1983
  • 06.03.2014, 16:52h
  • Ach Hase ich glaub du rollst schon so lange zurück dass du längst mit dem Kopf im Sand steckst und seit 2005 immer nur die gleiche heiße Luft raus kommt
    Das war vor 10 Jahren ja mal interessant, aber zieh mal den Kopf aus dem Sand, die Welt dreht sich weiter.
  • Antworten » | Direktlink »