Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?735

Erster Priester heiratet seinen Freund

Erster Priester heiratet seinen Freund: Der Church of England steht eine neue Herausforderung hervor. Zwar hat sich die anglikanische Staatskirche mittlerweile mit der Ehe-Öffnung in Teilen Großbritanniens abgefunden, aber nun hat mit dem schwulen Krankenhausseelsorger Jeremy Pemberton (re.) zum ersten Mal ein Geistlicher von seinem neuen Recht Gebrauch gemacht.

Nachdem bekannt wurde, dass Pemberton am vergangenen Wochenende seinem langjährigen Partner Laurence Cunnington in Southwell, Nottinghamshire das Ja-Wort gab, fordern Kirchenobere Disziplinarmaßnahmen bis hin zu seiner Entlassung. Sie berufen sich auf die Leitlinien der Bischofskonferenz, in der gleichgeschlechtliche Ehen von Geistlichen als "nicht angemessen" verurteilt werden, weil diese nicht die Lehre der Kirche wiederspiegelten.

Der schwule Priester, der das obige Foto vom Hochzeitstag selbst auf Twitter gepostet hat, versteht den ganzen Wirbel nicht: "Ich liebe diesen Mann und ich möchte mit ihm verheiratet zu sein", sagte Jeremy Pemberton der Zeitung "Daily Mail". "Ich will nichts anderes als jeder Mensch, der heiraten will." (cw)


-w-

#1 XDASAnonym
  • 18.04.2014, 11:38h
  • Richtig so!

    Das ist sein gutes Recht und wieso soll er das nicht wahrnehmen, nur weil es manchen Leuten nicht passt...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Jane_Ehemaliges Profil
  • 18.04.2014, 11:54h
  • Wie schön! Ich wünsche Jeremy und Laurence von Herzen alles Gute und hoffe, dass sich ganz viele Menschen für das Paar einsetzen und Druck auf die Kirchenoberen machen. Gott segnet dieses Ehepaar auf alle Fälle. Nur die Menschen sind engstirnig und kaltherzig und verurteilen gleichgeschlechtliche Liebende.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 sperlingAnonym
#4 TheDadProfil
  • 18.04.2014, 15:07hHannover
  • ""Nachdem bekannt wurde [...] weil diese nicht die Lehre der Kirche wiederspiegelten.""..

    Wen interessiert eigentlich was die ""offizielle Lehre der Kirche"" dazu sagt ?

    Eigentlich alle..
    Uns, weil es die Diskriminierung von Menschen festschreibt..
    Andere, weil sie trotzdem behaupten, die Kirche/N würden sich ja überall zum Besserem hin verändern, was ganz offensichtlich nirgendwo der Fall ist..
  • Antworten » | Direktlink »
#5 stephan
#6 Timm JohannesAnonym
  • 19.04.2014, 11:34h
  • Herzlichen Glückwunsch !

    Bereits erlaubt sind Eingetragene Partnerschaften für anglikanische Pastoren in der Church of England. Es wird sich nun zeigen, ob ebenso die Gleichgeschlechtliche Ehe durch anglikanische Pfarrer der Church of England eingegangen werden darf.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 sperlingAnonym
#8 Timm JohannesAnonym
  • 19.04.2014, 13:14h
  • @sperling
    Die anglikanische Pfarrer, die sich bisher am Standesamt verpartnert haben, sind sogar in der Church of England und in der Church of Wales besoldungsrechtlich verheirateten anglikanischen Pfarrern gleichgestellt.

    Wie die anglikanische Church of England mit verheirateten anglikanischen Pfarrern umgehen wir, werden wir nun dann erleben und bleibt abzuwarten.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 TheDadProfil
  • 19.04.2014, 13:24hHannover
  • ""Es wird sich nun zeigen [....]eingegangen werden darf.""..
    T.J., Du hast immer noch nicht begriffen das die Kirche nicht verbieten kann, was der Staat erlaubt hat !
    Die Kirche kann den Staat nicht verbieten..
    Der Staat die Kirche hingegen schon !
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Oliver42Anonym
  • 19.04.2014, 15:28h
  • Also so wie auch die Anglikanische Church of England und die anglikanische Church of Wales verpartnerte, homosexuelle Pfarrer am Standesamt akzeptiert haben und besoldungsrechtlich gleichgestellt haben, so wird die Church of England nunmehr auch die verheirateten anglikanischen homosexuellen Pfarrer akzeptieren.

    Auch wenn das einige Atheisten wie LinksparteiDad und sperling sehr ärgern dürfte.
  • Antworten » | Direktlink »