Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?764

Knutschen mit Andreas Bourani

Knutschen mit Andreas Bourani: Als Mitglied der deutschen ESC-Jury musste er wegen der schlechten Conchita-Platzierung viel Kritik einstecken, doch mit seinem jüngsten Musikvideo macht Andreas Bourani vieles wieder gut: Dort küssen sich auch ein schwules und ein lesbisches Paar.



"Auf uns", ein hitverdächtiger Gute-Laune-Song, der Ende April zurecht auf Platz eins der deutschen Single-Charts einstieg, ist die fünfte Single des süßen Berliners mit ägyptischen Wurzeln - und eine Vorabveröffentlichung aus dem Album "Hey", das seit 9. Mai im Handel erhältlich ist. Die Karriere von Andreas Bourani begann 2011 mit der Debütsingle "Nur in meinem Kopf".

Und hier das komplette Video:


-w-

#1 UweBerlinProfil
  • 18.05.2014, 16:41hBerlin
  • Bereits vorher bekannte Vorbehalte (man traf sich bereits mal in Österreich in einer ähnlichen Sendung) waren vor allem bei Rapper Sido bekannt.

    Eine Fachjury sollte nicht in erster Linie den persönlichen Geschmack in den Vordergrund stellen, sondern eben fachlich (Komposition, Gesangsleistung usw) beurteilen. Natürlich kann auch da persönl. Geschmack nicht ganz Außen vorbleiben.
    Die Jury wurde als Regulativ eingeführt.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 UnfassbarAnonym
  • 18.05.2014, 17:12h
  • dass hier auch noch Werbung für diese reaktionäre Bande gemacht wird, die Conchitas Top-Punktzahl mit aller (homo-/transphoben) Gewalt verhindert und zugleich die widerlich sexistische Inszenierung aus Polen nach oben gevotet hat.

    Passt aber voll und ganz zu dem NULLprotest gegen ARD und ESC-Jury.

    Auch in dem Video werden Männer und Frauen im Rahmen der üblichen Sexismen dargestellt und Hetero-/Homosexualität und insbesondere männliche Homosexualität in keiner Weise gleichberechtigt.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 typischAnonym
  • 18.05.2014, 17:17h
  • knutschende frauen halbnackt und in mehreren einspielungen richtig draufgezoomt, männer maximal verhüllt und mit der kürzesten denkbaren einblendung.

    auch solche absurd ungleichen darstellungen zementieren stigmatisierung und die heterosexistische ordnung. haben schwule es wirklich nötig, für derart beschränkte und beschränkende darstellungen auch noch irgend jemandem untertänig um den hals zu fallen?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 m123Anonym
  • 18.05.2014, 19:18h
  • Conchita Wurst hat aus musikalischer Sicht keine hohe Punktzahl verdient gehabt. Die deutsche Jury hat dahingehend alles richtig gemacht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 19.05.2014, 11:22h
  • Ich finde den Song und auch das Video dazu sehr gut und entschädigt für die merkwürdige Punktevergabe der Jury beim ESC in diesem Jahr.

    Andreas Bourani macht gute Musik und das zählt.
  • Antworten » | Direktlink »