Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?781

Schwule Prinzen

Schwule Prinzen: In den USA ist ein neues Kinderbuch erschienen, von dem wir uns eine deutsche Übersetzung wünschen: Im Märchen "The Princes and The Treasure" retten zwei gutaussehende Prinzen eine Prinzessin, verlieben sich ineinander, heiraten und leben glücklich bis an ihr Lebensende.

Der muskulöse wie spontane Gallant und der nachdenkliche, etwas schüchterne Earnest ergänzen sich perfekt in der Geschichte, die im homofreundlichen Königreich Evergreen spielt.





Autor von "The Princes and The Treasure" ist Jeffrey Miles, ein schwuler Professor der Wirtschaftswissenschaften. Die Idee hatte er, als er in einem Vergnügungspark nur Prinzen und Prinzessinnen niteinander tanzen sah. "Schon als kleiner Junge habe ich mir eine andere Story gewünscht. Ich wusste damals schon, dass Geschichten von Prinzen, die sich in Prinzessinnen verlieben, für mich und mein Leben nicht infrage kommen." Und so schrieb Miles das Märchen mit den beiden schwulen Rollenmodellen, die ihm als Kind fehlten.



Ganz neu ist seine Idee allerdings nicht: Bereits 2001 erschien das holländische Kinderbuch "König und König", das mit einer ähnlichen Handlung aufwartet. Der Wirtschaftsprofessor arbeitet unterdessen bereits an einer Fortsetzung: In "The Princes and The Dragon" gründen Gallant und Earnest eine Regenbogenfamilie und ziehen Zwillinge groß. (mize)


-w-

#1 FelixAnonym
  • 04.06.2014, 08:33h
  • Schöne Geschichte, gut gezeichnet und kindgerecht. Hoffentlich verkauft sich das Buch gut und hat viele Auflagen. Und hoffentlich gibt es davon auch Übersetzungen in möglichst vielen Sprachen... Gerne auch deutsch.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 YannickAnonym
  • 04.06.2014, 08:38h
  • Je mehr es zu diesem Thema gibt, desto besser.

    Auch Kinder sollten lernen, dass es mehr als nur Heterosexualität gibt. Damit sie in einer vorurteilsfreien, toleranten Gesellschaft aufwachsen, wo sie selbst so sein könnnen wie sie wollen und auch andere so akzeptieren, wie diese sein wollen...
  • Antworten » | Direktlink »
#3 MarcAnonym
  • 04.06.2014, 08:49h
  • Schön, dass er das was ihm selbst als Kind fehlte, heute selbst schafft. Damit das künftigen Generationen nicht mehr fehlt.

    Ich hoffe, das Buch wird ein großer Erfolg und dass der zweite Band genauso toll wird.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Simon HAnonym
  • 04.06.2014, 08:54h
  • Eine universelle Geschichte über wahre Liebe, Respekt und der Stärke zu sich selbst und seiner Liebe zu stehen.

    Das ist eine Botschaft, die auch Kinder lernen sollten. Unabhängig davon, dass es hier um zwei schwule Männer geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 GerritAnonym
  • 04.06.2014, 08:57h
  • Werde ich mir auf jeden Fall in meiner Buchhandlung bestellen. Auch wenn es auf Englisch ist. Obwohl ich natürlich auch auf eine deutsche Übersetzung hoffe.

    Hier noch weitere Angaben:
    Verlag: Handsome Prince Publishing
    Umfang: 30 Seiten
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Julian SAnonym
  • 04.06.2014, 10:28h
  • Die Welt braucht mehr solcher Bücher. Damit sich langsam, aber stetig, etwas ändern kann.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 Julek89
  • 04.06.2014, 11:35h
  • Total Cool! In der Erzieher-Ausbildung wurde uns mal das Buch "Papas Freund" vorgestellt. Fand ich damals auch schon ganz cool. Das nun ist aber noch viel besser. Ich hätte im Übrigen auch gern später so eine Hochzeit und so einen Mann wie Gallant :P
  • Antworten » | Direktlink »
#8 RaffaelAnonym
  • 04.06.2014, 16:59h
  • Tolle Geschichte! Gut gezeichnet! Kindgerechter Text!

    Bitte mehr davon...

    Ich freue mich schon auf den nächsten Teil, wo die beiden eine Regenbogenfamilie gründen. Hoffentlich auch wieder mit demselben Illustrator...
  • Antworten » | Direktlink »
#9 HugoAnonym
  • 04.06.2014, 20:56h
  • Ich wünsch mir auch eine russische und afrikanische Übersetzung. Diese Staten werden von der UNO verurteilt, die Kinderbücher in jeder Bücherei zu verkaufen und in jeder Bibliothek zur Verfügung zu stellen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 RobinAnonym
  • 04.06.2014, 23:07h
  • @Hugo:
    Das Problem ist nur:
    1. Russland lässt sich von niemandem was sagen. Afrika schon eher, wenn es ums Geld geht.
    2. Selbst wenn das dort in Buchhandlungen und Bibliotheken wäre, würde das kaum jemand kaufen bzw. ausleihen. Weil das Volk ja bei der Homophobie zu größten Teilen hinter den Regierungen steht.
  • Antworten » | Direktlink »