Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?790

Zeichen gegen Homophobie in den Alpen

Zeichen gegen Homophobie in den Alpen: Homosexuelle Bergsteiger haben in der Nacht von Donnerstag auf Freitag das Suworow-Denkmal auf dem Gotthard mit einer riesengroßen Regenbogenfahne überdeckt.

Mit der Aktion wollen der Schweizer Schwulenverband Pink Cross, die Lesbenorganisation LOS und die Gruppe Outdoor Sports for Gays ein deutlich sichtbares Zeichen gegen Homophobie setzen. Anlass sei die aktuell laufende Zurich Pride Week gewesen, heißt es in gemeinsamen Mitteilung.

Das 1899 von Russland errichtete Suworow-Denkmal, das an den Sieg der russischen Armee über Napoleon erinnert, wird auch "Exklave Russlands" genannt und sei damit ein "Symbol für die homophobe Politik Russlands", erklärte Pink-Cross-Chef Bastian Baumann. Mit dem Anbringen der Regenbogenfahne an diesem symbolischen Ort wolle man jedoch in Erinnerung bringen, "dass überall auf der Welt Menschen von Homophobie betroffen sind, nicht nur in Russland".

In der Pressemitteilung zur Aktion heißt es es: "Weiterhin ist Homosexualität in über 80 Ländern illegal. Auch in der Schweiz wollen immer wieder Gruppierungen, religiöse Organisationen oder sogar Parteien die Rechte von Schwulen und Lesben beschneiden, nicht weiter fördern oder die Zeit zurückdrehen." Die Regenbogenfahne auf dem Suworow-Denkmal sei ein "Aufruf zu mehr Akzeptanz, Stärke und Mut und soll alle Schwulen und Lesben animieren, auch heute noch unsere Rechte lautstark und sichtbar einzufordern", so Bastian Baumann.

Die Bergsteiger haben die Fahne ohne Spuren oder Schäden angebracht und werden diese am Freitagabend wieder rückstandslos entfernen. (mize)




-w-

#1 SebiAnonym
  • 13.06.2014, 09:02h
  • Tolle Aktion...

    Das zeigt, dass Schwule überall sind - auch unter den Bergsteigern. Und es ist ein deutliches Zeichen für Gleichstellung!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 MarekAnonym
  • 13.06.2014, 09:20h
  • Toll, dass gerade an diesem Russen-Denkmal die Regenbogenflagge gehisst wurde.

    Ein starkes Zeichen gegen den Homohass in Russland und weltweit!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 stromboliProfil
  • 13.06.2014, 10:25hberlin
  • ich würd ja auch ein flaggen-zeichen setzen wollen beim sowjetischen befreiungsdenkmal in berlin ... und aus den panzerrohren bunte schmetterlinge fliegen lassen
  • Antworten » | Direktlink »
#4 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 13.06.2014, 11:18h
  • Wußte nicht, daß es auch schwule Bergsteiger gibt - ist dieser Sport doch eine Heterodomäne!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 ThorinAnonym
  • 13.06.2014, 11:46h
  • na das ist eine Überraschung, ich habe noch nie gehört dass es Schwule Bergsteiger gibt
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Michael MucAnonym
  • 13.06.2014, 16:11h
  • Also sagt mal Leute, Ihr seid wohl alle noch nie in den Bergen gewesen? Natürlich gibts schwule/lesbische/transgender Bergsteiger. Schaut Euch mal in München und Umgebung um!
  • Antworten » | Direktlink »
#7 RobbyEhemaliges Profil