Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?812

Väterfreuden

Väterfreuden. Die Freude und Liebe, die dieses Foto ausstrahlt, kann man kaum in Worte fassen: BJ Barone und Frankie Nelson, ein schwules Paar aus Toronto, halten zum ersten Mal ihr Baby Milo in den Armen.

Die Fotografin Lindsay Foster, eine Freundin der Leihmutter, war dabei, als Milo am 27. Juni während des World Pride zur Welt kam. Zwei montierte Bilder, die sie auf Facebook postete, erhielten bislang über 40.000 Likes und wurden knapp 7.000 Mal geteilt.



"Das obere Bild gehört zu meinen Favoriten, weil alle mit dabei sind", schrieb Foster zu ihrem Post: "Die Leihmutter und ihr Ehemann, die neuen Eltern und ihr Sohn Milo sowie zwei wundervolle Hebammen. Eine tolle Arbeit von allen!"

Das schwule Elternpaar hatte auf Anraten einer Hebamme die Shirts ausgezogen, um direkten Körperkontakt mit dem Baby herstellen zu können. Auf Facebook bedankten sich die beiden Lehrer für die überwältigende Unterstützung: "Liebe kennt keine Farbe, Geschlecht oder sexuelle Präferenz. Liebe ist bedingungslos", schrieb BJ Barone zum Bild seiner Familie. (mize)


-w-

#1 FelixAnonym
  • 04.07.2014, 08:53h
  • Was für eine süße Familie.

    Ich wünsche den beiden und ihrem kleinen Milo alles Gute und ein rundum tolles Leben...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 YannickAnonym
  • 04.07.2014, 09:01h
  • In Deutschland wäre das nach wie vor nicht möglich.

    Hier bekämen die beiden nicht mal ein gemeinsames Sorgerecht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 walton74Anonym
  • 04.07.2014, 10:08h
  • Wirklch süß!-In drei Monaten ist es bei uns auch soweit... und dann dann darf (und soll) die Mutter auch im Bild bleiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 asdfAnonym
  • 04.07.2014, 10:34h
  • @walton74:
    "In drei Monaten ist es bei uns auch soweit"

    Nein, Leihmütter für schwule Paare bleiben hierzulande verboten. Man kann da natürlich privat was regeln, hat dann aber keinerlei rechtliche Regelung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Homo-PropagandaAnonym
  • 04.07.2014, 10:52h
  • "Wenn Natalia nach Moskau kommt, wird die genetische Mutter schon ihren Teil geleistet haben. Sie wird ihre Eizellen und der genetische Spender seine Samen gegeben haben. Vor der Einpflanzung werden die Embryonen auf ihre Tauglichkeit untersucht. Haben die Eltern mehr Geld bezahlt, wird auch nach Geschlecht ausgesondert. Nachwuchsauslese nach Darwin'schem Prinzip..."
    www.brigitte.de/frauen/gesellschaft/le
  • Antworten » | Direktlink »
#7 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 04.07.2014, 10:57h
  • Menschenrecht ist unteilbar und im GG steht, die Würde des Menschen ist unantastbar. Kann beim besten Willen nicht nachvollziehen, was an dieser Form des Menschenhandels rührend oder gar von Liebe getragen sein soll. Ich sehe zwei hyperegoistische Männer, die den Uterus einer Frau für Geld gemietet haben und sehe ein Baby, dass nach der Geburt der Mutter entrissen wird. Das ist brutal und unmenschlich.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 der BasisAnonym
#9 walton74Anonym
  • 04.07.2014, 11:10h
  • @asdf.Keinerlei rechtliche Regelung? Wir haben geteiltes Sorgerecht mit der Mutter,bzw.der leibl.Vater.Für den Co-Vater sieht's da natürlich nicht 100%tig aus,aber man einigt sich privat.P.S. Mutti ist die Beste!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 @meiselobbyAnonym
  • 04.07.2014, 11:18h
  • und woher weißt du, welche absprachen hier im einzelnen getroffen wurden und welche motivation bei den beteiligen jeweils besteht? alles, was du ansprichst, hat etwas mit der verwertungslogik, dem lohnarbeitszwang und den ausbeutungsverhältnissen der kapitalistischen gesellschaft zu tun. nicht mit "leihmutterschaft" per se. wer diese klare differenzierung nicht vornimmt, ist ebenso reaktionär wie die üblichen "vater-mutter-kind"-ideologen, die alle anders lebenden menschen herabsetzen
  • Antworten » | Direktlink »