Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?837

Für Blumen und gegen Homophobie

Für Blumen und gegen Homophobie. In Schwäbisch-Gmünd wurde am vergangenen Freitag ein ungewöhnliches Riesenbanner enthüllt: Als Werbung für die Landesgartenschau und als Zeichen gegen Homophobie haben sich die Fußballer der SG Bettringen nackt ausgezogen.

15 Meter breit und etwa vier Meter hoch ist das sexy Transparent, das am Fehrle-Parkhaus am Bahnhofplatz zu bewundern ist. Es sei eine große Ehre, einen Beitrag zur Landesgartenschau in Schwäbisch Gmünd zu leisten, erklärten Teammanager Oliver Glass und Abteilungsleiter Heiko Krieger bei der feierlichen Enthüllung. Darüber hinaus unterzeichnete die SG Bettringen die Berliner Erklärung "Gegen Homophobie und für Vielfalt, Respekt und Akzeptanz im Sport".

In Schwäbisch-Gmünd kam das Banner gut an: "Es gibt ein neues Wahrzeichen", meinte Landrat Klaus Pavel (CDU) gegenüber Zoomin.TV, und Oberbürgermeister Richard Arnold (CDU) lobte: "Wir haben schöne Männer in der Stadt". Bis zum 12. Oktober, dem Ende des Landesgartenschau, soll das Transparent hängen bleiben. Bis dahin finden die Fußballer vielleicht ja auch noch eine Erklärung, was Nacktheit mit der Liebe zu Blumen und dem Kampf gegen Homophobie zu tun haben soll... (mize)


-w-

#1 MarekAnonym
  • 28.07.2014, 13:21h
  • Die haben zwar erfreulicherweise die Erklärung gegen Homophobie unterzeichnet, aber auf dem Banner ist davon nichts zu sehen...

    Ich frage mich, ob die örtliche Politik auch so begeistert wäre, wenn das Zeichen gegen Homophobie auch auf dem Plakat ersichtlich wäre...
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Daniel CoolAnonym
  • 28.07.2014, 13:23h
  • Warum muss man sich nackt ausziehen? Was soll das? Bei so einer Veranstaltung ist das auch noch voll daneben. Es wirkt eher wie eine Erregung öffentlichen Ärgernisses.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 FelixAnonym
  • 28.07.2014, 13:29h
  • @Daniel Cool:
    Warst Du noch nie in einer Schwimmhalle? Auf dem Plakat sieht man nicht mehr als in einer Schwimmhalle.

    Was soll daran bitteschön Erregung öffentlichen Ärgernisses sein?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Daniel CoolAnonym
#5 Gas_t*Anonym
  • 28.07.2014, 13:50h
  • Das Plakat bringt wohl wirklich nicht viel gegen Homophobie aber immerhin hat man(n) was Leckeres zu schauen...
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Daniel CoolAnonym
  • 28.07.2014, 13:57h
  • Gut das nichts über Homophobie drauf steht. Dann wird das Bild auch nicht damit in Verbindung gebracht.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 YannickAnonym
  • 28.07.2014, 13:57h
  • Ja, das Plakat bringt nichts gegen Homophobie. Aber es ist auch nicht "Erregung öffentlichen Ärgernisses".

    Leider gibt es schon seit einiger Zeit eine Entwicklung zu einer neuen Prüderie, wo selbst partielle Nacktheit schon als unanständig empfunden wird.

    Eine sehr bedenkliche Entwicklung...
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Daniel CoolAnonym
  • 28.07.2014, 14:12h
  • Es ist ist KEINE Erregung öffentlichen Ärgernisses. Aber das Bild bleibt scheisse.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 LangsamLangsamEhemaliges Profil
  • 28.07.2014, 14:12h
  • Was für ein Klischee wieder bedient wird. Schwule=Nackt=Sex. Aber ich gewinne dem Ganzen noch was Lustiges ab. Die haben alle die gleiche Körbchen-Größe mit Photoshop hingezaubert bekommen.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 GerritAnonym
  • 28.07.2014, 14:23h
  • Wieso sollten sie sich nicht ausziehen? Bringt mehr Aufmerksamkeit und ist nett anzusehen.

    Und alles, was Spießigkeit, Prüderie, etc. ein wenig aufbricht, ist mir herzlich willkommen...
  • Antworten » | Direktlink »