Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?916

Bushido beim CSD Köln

Streetart-Künstlerin Barbara hat wieder zugeschlagen. Diesmal musste der homophobe Rapper Bushido dran glauben.

Ein Plakat für Bushidos "Sonny Black Tour" überklebte Barbara mit "Schwul ist cool Tour 2015" und kündigte ein Konzert am 5. Juli kommendes Jahres beim CSD Köln an. Ort: "Hoch auf dem bunten Wagen". Das umgestaltete Poster schmücken außerdem zwei weiße Einhörner, darüber hinaus hat Bushido eine aufgemalte Regenbogenfahne in seinem Taliban-Gesicht.

Barbara, die ihre wahre Identität verbirgt, wurde bekannt, weil sie in Heidelberg immer wieder Verkehrsschilder, Hinweistafeln und Werbeplakate verfremdet - Botschaften im öffentlichen Raum, die ihrer Meinung nach "vorwurfsvoll, beleidigend und kontraproduktiv" sind. So machte sie aus "Ausfahrt Tag u. Nacht freihalten" etwa "Rassisten Tag u. Nacht Mund halten".

Kritik an Diskriminierung und mangelnder Toleranz sind dabei immer wieder Thema. So hängte Barbara im Mai - nach dem Bananenwurf auf Barcelona-Star Dani Alves und Conchitas Sieg beim Eurovision Song Contest - eine Wurst mit Chiquita-Bananen-Sticker an eine Mauer:



Mehr schöne Motive gibt es auf Barbaras Facebook-Seite - dort hat sie über 57.000 Fans. (mize)


-w-

#1 FinnAnonym
  • 12.10.2014, 14:22h
  • Dass dieser Bushido auch noch einen Integrationspreis gewonnen hat, wäre ein Witz, wenn es nicht so dramatisch wäre.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SalafistAnonym
  • 12.10.2014, 16:39h
  • In dem Artikel erklärt der Kurier, die Al-Nur-Moschee im Berliner Stadtteil Neukölln, die Bushido regelmäßig besucht und für die er in einem YouTube-Video Werbung mache, sei keine normale Moschee, sondern ein Durchlaufbahnhof für radikale Islamisten und werde vom Verfassungsschutz wegen salafistischer Strömungen beobachtet. Auch der polizeilich gesuchte Ex-Rapper Denis Cuspert alias Deso Dogg soll nach Angaben der Zeitung regelmäßig die Moschee aufgesucht haben, als er sich noch in Berlin
  • Antworten » | Direktlink »
#3 äüöplokijuAnonym
  • 14.10.2014, 11:49h
  • Schon interessant... erst hetzt er gegen LGBTI, dann ist er der beste Freund? Aber na gut, wer einem CDU-Bonzen ne Party gibt und ein Praktikum bei der CDU im Bundestag macht...
  • Antworten » | Direktlink »