Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?946

Schwule Agentenqualle

Wir sind unschlüssig, ob Michael Sowas Karikatur "Putin erschlägt die schwule Agentenqualle mit dem heiligen Schwert" wirklich gelungen ist.

Der altlinke Zeichner aus Berlin greift mit seiner Karikatur den Skandal auf, dass die russischen Behörden mit Razzien und Geldstrafen u.a. gegen die LGBT-Gruppe "Coming Out" und das schwul-lesbische Filmfestival "Side by Side" in St. Petersburg vorgegangen sind (queer.de berichtete). Der Hintergrund: Nach dem sogenannten Agentengesetz vom 21. November 2012 sind NGOs verpflichtet, sich als "ausländische Agenten" zu registrieren, wenn sie finanzielle Unterstützung aus dem Ausland erhalten und ihre Arbeit als "politisch" eingestuft wird.

Sowas Karikatur ist nicht neu, aber sie ist derzeit im Münchner Jagd- und Fischereimuseum zu sehen - im Rahmen der Ausstellung "Gipfeltreffen der Satiere", die noch bis zum 17. Januar 2015 läuft. Satiere mit "ie", weil alle gezeigten Bilder tierische Motive haben. Neben Karikaturen von Michael Sowa sind Werke von Rudi Hurzlmeier und Ernst Kahl zu bewundern.

Das Bild mit der "schwulen Agentenqualle" ist zum einen gelungen, weil es so grotesk ist wie das russische Agentengesetz: Mit freiem Oberkörper präsentiert sich Putin in gewohnt heldenhafter Pose vor einer hochdramatischen Kulisse und bedroht mit dem religiösen Schwert ein lebloses Tierchen, das absurderweise mit einem Sender ausgestattet ist. Allerdings fragen wir uns, warum Sowa ausgerechnet eine Qualle gewählt hat, um damit LGBT-Organisationen zu verkörpern. Weil Lesben und Schwule doch irgendwie "eklig" sind oder ihre "gefährlichen" Tentakeln in die Gesellschaft ausstrecken?

Wir freuen uns auf die Diskussion im Kommentarbereich! (mize)


-w-

#1 reiserobbyEhemaliges Profil
#2 stromboliProfil
#4 kinder fazAnonym
  • 10.11.2014, 13:59h
  • Taz-Reporter Andreas Rüttenauer aus Sotschi:

    19.29 Uhr: Tanzende Quallen - und Musik vom schwulsten Komponisten jemals: Peter Tschaikowski. Nur tote Homos sind gute Homos? Quallen? Viele lebendige Zellen, aber kein Hirn an der Spitze?
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Iblis
  • 11.11.2014, 11:41h
  • Vielleicht mag mit der Wahl der Qualle auch die Sicht der russischen Patrioten dargestellt worden sein. Die "LGBT-Qualle", die mit ihren Nesselarmen die "russischen Fischchen" erbeutet, analog zu Datenkraken wie Google. Man darf auch nicht vergessen, dass viele Menschen in Russland Homosexualität als etwas ekelhaftes ansehen. Dies muss jedoch nicht gleich die Auffassung von Michael Sowa sein (was ich allerdings auch nicht wirklich ausschließen will, da ich ihn nicht kenne).
  • Antworten » | Direktlink »