Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?949

Rettet Benjy!

Rettet Benjy! Ein Charolais-Stier mit prächtigem Stammbaum sollte als Zuchtbulle für möglichst viel Nachwuchs sorgen - doch Benjy hat nur Augen für andere Stiere. Deshalb soll er nun geschlachtet werden.

Laut einem Bericht der "Daily Mail" dachte ein irischer Farmer erst, dass sein Bulle einfach nur schüchtern sei und auf der offenen Weide keine Kuh besamen wollte. "Ich konnte nicht ernsthaft glauben, dass der Stier homosexuell sein könnte. Doch nachdem ich mich beraten liess, weiss ich, dass es das gibt", so der Besitzer gegenüber der Zeitung, Da er für den schwulen Bullen nun keine Verwendung habe, kündigte er an, ihn ins Schlachthaus bringen zu wollen.

Dagegen regt sich jedoch Widerstand. Unter dem Hashtag #SaveBenjy machen Twitterer seit mehreren Tagen ihrem Unmut über die "grausamen" Pläne des Bauern Luft. Auch eine Online-Petition "Save Benjy The Gay Bull" wurde bereits ins Leben gerufen.

Am Mittwoch haben das Onlinemagazin TheGayUK und die irische Tierschutzorganisation Animal Rights Action Network (ARAN) schließlich eine Crowdfunding-Kampagne gestartet: Gemeinsam will man 5.000 Pfund einsammeln, um Benjy dem Bauern abzukaufen und ihn damit vor dem Schlachthaus zu retten - 630 Pfund sind bereits zusammengekommen.

Mehr zur Aktion verraten die Initiatoren in dem folgenden Video:



-w-

#1 DiversityAnonym
  • 13.11.2014, 15:59h
  • Wie heuchlerisch! Da soll ein einzelner Stier gerettet werden, weil er "besonders" ist. Gerettet von Menschen, die sich wahrscheinlich dann später ihr Steak in die Pfanne hauen. Was ist mit den übrigen Millionen Tieren? Jedes einzelne Tier ist besonders und hat seine eigene Persönlichkeit. Aber die haben leider das Pech, in der Masse der Anonymität zu verschwinden.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 DiversityAnonym
  • 13.11.2014, 16:06h
  • Ich wollte damit nicht sagen, dass man dieses Tier nicht retten sollte! Jedes Tier hat einen Anspruch auf sein Leben und seine Freiheit!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Harry1972Profil
  • 13.11.2014, 16:33hBad Oeynhausen
  • Das dort die Kühe noch vom Bullen selbst besamt werden, ist jetzt aber eher die Ausnahme, oder?
    Das ein schwuler Bulle jetzt nicht wirklich nützlich für den Job ist, kann ich gut nachvollziehen. Vielleicht kann man den ja kaufen und bei nem schwulen Charity-Dinner servieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Tonner66Ehemaliges Profil
  • 13.11.2014, 18:06h
  • Wenn der Bauer von den Tierschützern wirklich 5000 Pfund bekommt hat er das Geschäft seines Lebens gemacht! Schickt Gut Aiderbichl hin, die retten alles was ihrem Image und ihrem Gutmenschentum gut tut. So bestimmt auch den schwulen Bullen.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 MeineFresseAnonym
  • 13.11.2014, 18:10h
  • In der heutigen Rinderzucht springen Stiere sowieso kaum noch auf echte Kühe, sondern auf ein Gestell wo ein Tierarzt ihr Sperma entgegen nimmt, so eine Art Gummipuppe für Rinder. Die meisten Zuchtbullen sind übrigens "schwul". Da wo ich herkomme, werden Bullen an den Haken gehängt, wenn sie aggressiv sind, nun eben weil er schwul ist. Jeden Tag gehen tausende Bullen den Weg allen Fleisches. Ich gönne ihm trotzdem eine Rettung.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MeineFresseAnonym
  • 13.11.2014, 18:20h
  • Die schwulen Zuchtbullen bekommen dann zum Anheizen einfach einen anderen Bullen vor die Nase gestellt, dann springen sie aufs Phantom und geben ihr Sperma, welches dann Kühen künstlich eingepflanzt wird. Aber vielleicht ist das in Irland anders.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 MeineFresseAnonym
  • 13.11.2014, 18:43h
  • @Tommi

    Wollte ich grade sagen. Welcher Schlachthof zahlt denn 8000 Euro für ein Rind?
    Da muss man aufpassen, dass da nicht urplötzlich überall schwule Bullen auftauchen die gerettet werden müssen. Übrigens auch irgendwo diskriminierend, wenn hetero Bullen geschlachtet werden, empört sich keiner
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Tonner66Ehemaliges Profil
  • 13.11.2014, 21:27h
  • PS: Dieser Bulle gehört zu einer reinen Fleischrasse und dort ist es üblich(die Kühe sind einfach zu wild zum besamen) dass die Deckbullen mit in der Herde laufen.Besamt wird bei den Milchrassen den die sind schon über Generationen mit auf Freundlichkeit und Umgänglichkeit selektiert.Was beim Besamen wirklich von Nöten ist. ;-)
    Drücken wir dem Gay-Bullen die Daumen das sich jemand findet der ihm ein neues Art-gerechtes Zuhause gibt.Als Vegetarier wünsche ich es ihm!
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Manni3000Anonym
  • 14.11.2014, 07:55h
  • Fleisch ist ungesund und macht fett!

    Tiere in der Massentierhaltung werden geschlagen, mit Gegenständen misshandelt und anschließend grausam getötet.

    Fäkalkeime, Pferdefleisch, Rinderwahnsinnn, Putenpest - welcher Fleischskandal wird morgen aufgedeckt?

    Seht euch ruhig mal an, woher "euer" Fleisch kommt und wie es "produziert" wird, dauert nur 60 Sekunden:

    www.youtube.com/watch?v=9KqFnXWAzvg

    Guten Appetit!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 Fred i BKKAnonym
  • 14.11.2014, 11:53h
  • ja,so aendern sich die Zeiten, frueher haben die tief christlichen Jungbauern ,testosterongesteuert, in etlichen Regionen der Republik die "Besamung" der Kuehe selber uebernommen...da hatte hetrosexuelle Pubertaet noch was echt wildes ...
    ob in Indien schwule Rinder auch heilig sind ???
  • Antworten » | Direktlink »