Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?975

Kiss-In bei Burger King

So viel los wie am Samstag war in einer Madrider Burger-King-Filiale seit langem nicht mehr. Doch statt Whopper zu bestellen, begannen sich plötzlich rund 50 schwule und lesbische Paare zu küssen.

Mit dem flashmobartigen Kiss-In protestierte die spanische LGBT-Organisation Arcopoli gegen einen homophoben Vorfall, der sich eine Woche zuvor in dem Fastfood-Restaurant ereignet hatte: Von einem Angestellten des Sicherheitsdienstes war ein schwules Paar vor die Tür gesetzt worden, nur weil es sich geküsst hatte.

Das Massen-Kiss-In fand diesmal unter dem Applaus der Burger-King-Mitarbeiter statt. Auch das Unternehmen hatte sich bereits im Vorfeld für das Fehlverhalten des Sicherheitspersonals entschuldigt. In einer Stellunginahme der Hamburger-Kette hieß es, der einmalige Vorfall würde nicht die lange Geschichte des Burger-King-Konzerns widerspiegeln, die auch im Zeichen der Vielfalt stehe. (cw)


-w-

#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 RobinAnonym
  • 08.12.2014, 19:08h
  • Ausgerechnet der Drecksstall Burger King muss auch noch homophob sein.

    Diese ganzen Junkfood-Buden sind Menschen-Mast-Betriebe, die Profite auf Kosten der Gesundheit ihrer Kunden machen.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Ein MünchnerAnonym
  • 08.12.2014, 20:56h
  • Warum sind solche Aktionen immer nur in anderen Ländern möglich? Sind wir hier immer noch zu sehr "in the closet"?
  • Antworten » | Direktlink »
#4 MarekAnonym
  • 09.12.2014, 11:51h
  • @Ein Münchner:
    Vermutlich weil hierzulande sowas gleich wieder als Angriff gewertet würde. Frau Merkel findet sowas ja "unangemessen" und da sie Deutschland erfolgreich ins Koma regiert hat, passiert einfach gar nichts mehr in Deutschland.

    Deutschland liegt halt unter einer Dunstglocke des kollektiven Stillstands.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Achim28213Anonym
  • 09.12.2014, 16:58h
  • @Marek: ich denkenicht das wir einen Stillstand haben. Immerhin bin ich seit 13 Jahren mit meinem Mann verheiratet und seit letztem Jahr machen wir eine gemeinsame Steuererklärung. Das ist für mich Fortschritt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 MarleneBerlinProfil
  • 10.12.2014, 01:58hBerlin
  • Diese ganzen Junkfood-Buden,sollten europaweit dicht gemacht werden. Gesundheitsschädlich, Umweltvernichtend. Total weltfremd dies Buden.
  • Antworten » | Direktlink »