Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?977

Szene verabschiedet Klaus Wowereit

Über 40 Organisationen haben dem Regierenden Bürgermeister von Berlin am Mittwoch mit einem Empfang im Roten Rathaus ein Dankeschön gesagt. Der 61-Jährige gibt am Donnerstag sein Amt an Michael Müller ab.



Der schwule Chor Männer-Minne gab ihm ein Ständchen; "Somewhere over the Rainbow" erklang in einem mit Regenbogenflaggen geschmückten Foyer des Rathauses. Zum Abschluss der Veranstaltung, zu der Wowereit von seinem Lebensgefährten Jörn Kubicki und der Travestiekünstlerin Ades Zabel aus dem Dienstzimmer geholt wurde, gab es ein Fotoshooting auf der großen Eingangstreppe. In einem überreichten Buch sagten ihm viele Organisationen und Menschen in eigenen Worten Danke; auch per eMail konnten Interessierte Grußbotschaften einreichen.



Wowereit wird weiter als Schirmherr des Bündnisses gegen Homophobie dienen. Am Montag hatte der 61-Jährige bereits eine Sonderausstellung zu seinem Leben im Schwulen Museum* eröffnet, die noch bis zum 31. März 2015 läuft.

Fotos: Enough is Enough, Jörg Litwinschuh


-w-

#1 FoXXXynessEhemaliges Profil
#2 BerlinProfil
  • 11.12.2014, 14:05hBerlin
  • na endlich ist die party im roten rathaus aus nach 13 jahren ist schon längst zeit!!!
    voraussichtlich wirds gleich ab jetzt auch mit der hofberichterstattung über taugenichts partywow in ihm treuen medien langsam schluss sein. dieser personenkult ist schon längst peinlich geworden, gerade hier in berlin, desaster mit ber hin oder her
  • Antworten » | Direktlink »
#3 reiserobbyEhemaliges Profil
  • 11.12.2014, 20:46h
  • Hofberichterstattung? Mh. Zum einen darf sich auch mal die Demokratie ein bisschen selbst feiern, vor allem unter dem Banner der Vielfalt, einem echt ganz schön krassen Künstler wie Ades Zabel an der Seite in einem Saal voller sektbegklückter Schwestern, bin selbst ich geneigt, das schlicht als freudigen und durchaus authentischen Moment zu würdigen.
  • Antworten » | Direktlink »