Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/b?992

Gelbe Karte für schwulen Kuss

Gelbe Karte für schwulen Kuss. Anders als vielen überraschten Zuschauern scheint dem Schiedsrichter die Aktion nicht gefallen zu haben: Weil Fußballspieler Lee Mansell von den Bristol Rovers seinem Gegenspieler JJ O'Donnell vom Gateshead FC mitten auf dem Spielfeld einen Kuss gab, erhielt er am vergangenen Freitag die gelbe Karte.

"Es ist das erste Mal, dass ich für einen Kuss bestraft wurde", erklärte der Mittelfeldspieler nach seinem zärtlichen Angriff im Memorial Stadium von Bristol. Mit dem spontanen Kuss habe er eine angespannte Situation nach einem Foul auflösen (und wohl auch eine rote Karte vermeiden) wollen, so der 32-Jährige. Mit Erfolg: O'Donnell nahm es gelassen und lächelte:


Lee Mansell ist erst seit Juni bei den Bristol Rovers unter Vertrag. Der Verein tritt nach dem Abstieg aus der Football League Two seit der Saison 2014/15 in der Conference National, der fünfthöchsten Liga im englischen Fußball, an. (cw)


-w-

16 Kommentare

#1 NilsAnonym
  • 25.12.2014, 15:25h
  • Tja...rein regeltechnisch hat er mit "Gelb" sogar noch Glück Ist zwar lustig aber für die regel unerheblich, warum und wie du den Gegenspieler im Gesicht "Attackierst". Zumal mich als SR eher mal interessieren würde, wie das Foul vorher aussah. Möglicherweise hat er auch dafür Gelb gesehen.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FoXXXynessEhemaliges Profil
#3 KonsequenzenAnonym
  • 25.12.2014, 16:20h
  • Dieser widerlich homophobe "Schiedsrichter" muss dauerhaft von allen Fußballplätzen ferngehalten werden. Unglaublich, aber bezeichnend für den herrschenden Heterosexismus, für eine zärtliche, liebe- und lustvolle Geste zwischen Spielern eine Karte zu geben. Homophobes Dreckspack!
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Harry1972Profil
  • 25.12.2014, 16:33hBad Oeynhausen
  • Ähm... nee, daß ist kein schwuler Kuss.
    Die haben dieses Gorilla-Dominanzspielchen gespielt und der eine hat die Spannung durch den Kuss zwar durchaus gebrochen aber eben übergriffig.
    Das kann die Situation auflockern, kann aber auch zu einem Gewaltausbruch führen, da sich der Geküsste durchaus gedemütigt fühlen kann. Daher ist die gelbe Karte keinesfalls Zeichen eines homophoben Schiedrichters.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 regelverstossAnonym
#6 MeineFresseAnonym
#7 Robby69Ehemaliges Profil
  • 25.12.2014, 17:52h
  • Klarer Fall von Schwulen-Hass! Rote Karte und lebenslängliche Spiel- (bzw. "Pfeif"-)Sperre für den Schiedsrichter wegen seiner Intoleranz!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 good kisserAnonym
  • 25.12.2014, 18:21h
  • nach meinem eindruck hat das softe knutschen den beiden spaß gemacht, und es war keinerlei aggressivität erkennbar. dafür eine karte zu geben, sendet ein schlechtes und homophobes signal.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 Albert501
  • 25.12.2014, 19:01h
  • Das war nie und nimmer ein schwuler Kuss, das war eindeutig eine Provokation. Sieht man doch deutlich in dem kurzen Video. Weshalb denn diese Aufregung hier?
  • Antworten » | Direktlink »
#10 SlaterAnonym
  • 25.12.2014, 19:09h
  • Nur weil 2 Männer sich küssen, müssen sie nicht schwul sein, geschweige denn ein Zeichen gegen Homophobie senden.
    Auf dem Fußballplatz gehört sowas nicht hin, ganz gleich ob es ein schwuler oder ein hetero-Kuss ist. Das ist ganz eindeutig ein Psycho-spielchen gewesen.
    In der gelben Karte homophobie zu erkennen ist absurd.
  • Antworten » | Direktlink »