Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10032

Beim traditionsreichen Schlagerfestival von San Remo nimmt dieses Jahr ein Lied teil, das die Bekehrung eines Schwulen zum Thema hat – Homo-Gruppen sind empört.

Das am Dienstag erstmals im Rahmen des Festivals von Popsänger Povia vorgetragene Lied "Luca era gay" ("Luca war schwul") handelt von einem unglücklichen homosexuellen Mann, der nach einer Nacht mit einer Frau zum glücklichen Heterosexuellen mutiert.

Vor dem Auftritt kam es in San Remo zu Protesten. Der Politiker und Homo-Aktivist Franco Grillini erklärte, das Lied solle aus dem Musikfestival ausgeschlossen werden: "Ich fordere alle dazu auf, einmal darüber zu reflektieren, dass doch auch die homosexuelle Liebe Liebe und keine Perversion ist", so Grillini. Das Lied vertiefe Vorurteile gegenüber Schwulen, weil es darin unter anderem heißt, dass sich Luca erst nach seiner Bekehrung wie ein kompletter Mann fühlt, so Grillini.

Aurelio Mancuso, Chef des Homo-Verbandes Arcigay, wies auf die negativen Auswirkungen des Liedes hin: "Wir bekommen täglich Post von jungen Leuten, die in Italien aufgrund ihrer Sexualität soweit ausgegrenzt werden, dass sie an Selbstmord denken. Und dann kommt so ein Song daher!", erklärte Mancuso.

Youtube | Povia mit 'Luca era gay'

Sänger Povia versteht dagegen die Aufregung nicht: "Die Leute von den Schwulenverbänden wie Arcigay sehen doch in allem nur Terror und überhaupt: die repräsentieren doch gar nicht alle Schwulen." Sein Lied mache die Fortschritte, die Gruppen wie Arcigay erreicht hätten, nicht wieder rückgängig.

Das größte Musikfestival Italiens dauert noch bis Samstag an. Die RAI erhofft sich durch Kontroversen höhere Einschaltquoten, erklärten Medienexperten. Neben "Luca era Gay" tritt etwa Marco Masini mit seinem Lied "Italia" auf, in dem er die die politische Elite seines Landes kritisiert und die ständige Korruption geißelt. Der Refrain des Songs lautet: "Italien, du gehst mir auf die Eier". (dk)



21 Kommentare

#1 SaschaEhemaliges Profil
  • 19.02.2009, 17:11h
  • Tja, so langsam sollten auch die Letzten bemerkt haben, was die Stunde geschlagen hat (auch wenn sie es weiterhin lieber verdrängen wollen). Die mittelalterliche Reaktion seitens gewisser Teile der selbsternannten Mehrheitsgesellschaft ist in vollem Gange, und niemand braucht sich einzubilden, dass komplexbehaftete Zwangsheteros ohne manisch-schizophrene Gegenwehr ihre (Herrschafts-) Position, die sie in der konstruierten Hetero-Dominanzgesellschaft innehaben, einfach so aufgeben werden. Hier geht es um eine konstruierte Zwangsidentität, deren Träger mit aller Macht ihre unantastbare "Überlegenheit" verteidigen werden - auch und vor allem, um ihrer eigenen Identitätskrise zu entkommen

    Für uns kann das nur heißen, uns mit neuen Ansätzen und neuen Strategien auf das zu konzentrieren, was über die gesellschaftliche Zukunft letztlich entscheiden wird: Das Bewusstsein und die effektiven Freiräume junger Menschen, insbesondere auch junger Männer, die in besonders aggressivem Maße einer selbstbestimmten sexuellen Entwicklung beraubt werden (siehe die geradezu groteske Verknüpfung von "Männlichkeit" mit dem Abfahren auf Östrogenkörper und Piepsstimmen - ja, genau DAS ist die heterosexuelle Logik, die es zu dekonstruieren gilt!).

    Gerade eine billige Attacke wie die hier diskutierte zeigt aber auch die Notwendigkeit, sich gleichzeitig aktiv für entsprechende rechtsstaatliche Instrumente einzusetzen, um die Beleidigung und Verunglimpfung von Homosexuellen und von Homosexualität zu ächten und explizit als besonders schweres Verbrechen an einer freiheitlich-demokratischen Gesellschaft festzuschreiben!
  • Antworten » | Direktlink »
#2 SaschaEhemaliges Profil
  • 19.02.2009, 17:24h
  • PS: Um das oben Gesagte noch etwas konkreter werden zu lassen:

    Wir als Betroffene sollten endlich auf ALLEN Ebenen sozialen Handelns unsere Botschaft des gesellschaftlichen Fortschritts vermitteln, auf denen sich auch die Dominanzgesellschaft in aggressiver Manier in Szene setzt und an ihren "extremen" Polen dann offen Hass und Gewalt gegen uns übt! Unser entscheidender Vorteil (den es endlich zu nutzen) liegt dabei in der Inhalt unserer Gegenbotschaft:

    Vielfalt versus Einfalt
    Respekt vor anderen und vor der Menschenwürde vs. Respektlosigkeit und Menschenverachtung
    Freiheit vs. Zwangskultur
    (d.h. sich von niemandem vorschreiben lassen, was man geil findet vs. sich vom ersten Atemzug an eintrichtern lassen, was angeblich geil ist)
    Individualität vs. Konformismus
    Zukunft vs. Vergangenheit
    21. Jahrhundert vs. Mittelalter

    Vielleicht setzen andere die Liste fort!
  • Antworten » | Direktlink »
#3 gatopardo
  • 19.02.2009, 18:36h
  • RAI erhofft sich höhere Einschaltquoten....Gut, dann sollte man mal die Resonanz des ital. Publikums abwarten, das doch auch nicht durchweg so blöde sein kann, um die Kröte eines von Homosexualität Geheilten zu schlucken, während es im Lande um sie herum von Schwulen und Lesben nur so wimmelt, die sich von Norden bis Süden längst in ihrem Staat der gebündelten Heuchelei eingerichtet haben, weil der Kampf um Gleichberechtigung gegen eine infame politische und religiöse Klasse aussichtslos ist und die den meisten Italienern auf die Eier geht.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 PrignitzerEhemaliges Profil
  • 19.02.2009, 18:51h
  • >Sascha< hat Recht, hier handelt es sich um eine symptomatischen Geschichte, denn sie fügt sich haargenau ein in die momentan geradezu mit Händen zu greifende, weil allgegenwärtige Entwicklung, Homosexualität wieder einmal als eine heilbare Verirrrung des Menschen, also als eine Krankheit darzustellen. Dass es dabei vorrangig um Schwule geht, und Lesben nur mal am Rande und als Sensationsgetratsche öffentlich breitgetreten werden, liegt lediglich daran, dass lesbisch in der Öfentlichkeit ohnehin seit je nicht sonderlich ernst genommen wird; bedroht sieht sich Hetero-Welt letztlich vom homosexuellen Mann. - Ja, man kann nicht daran vorbeisehen, dass wir, je mehr wir uns auf der einen Seite emanzipieren, auf der anderen Seite umso heimtückischer diffamiert werden. Und da ist Hetero-Welt jedes Mittel recht, auch der aus der historischen Mottenkiste gezogene Unsinn: Wir wären zu missionieren. Das ist ja zur Zeit ohnehin der letzte Schrei. Und Popsternchen Povias Lied vom glückseligen, weil geheilten Luca scheint ja geradezu nach der Teilnahme an einem Seminar katholischer Würdenträger über die Wiederherstellung gottgewollter Sexualität geschrieben bzw. hingesudelt worden zu sein. Wobei erzkonservative Politiker und Politikerinnen ja dieselbe Mär verbreiten: Wir könnten, wenn wir wollten, und uns könnte geholfen werden, wenn wir nur wollten.
    Und Vorsicht, das heterosexuelle Kampfpotentional gegen uns ist noch längst nicht ausgeschöpft. Aber Angst muss uns nur werden, wenn wir über so was wie das Povia-Liedchen lediglich lächeln, es also bagatellisieren. Das kann man nämlich gar nicht ernst genug nehmen. Wer heute abwinkt, für den könnte es schon morgen ein böses Erwachen geben.
  • Antworten » | Direktlink »
#5 SamuelAnonym
#6 SaschaEhemaliges Profil
  • 19.02.2009, 21:27h
  • Antwort auf #5 von Samuel
  • Ja, wenn man sieht, wie die Verluste der Großkapitalisten und Superreichen sozialisiert (ihre Gewinne aber stets privatisiert) werden, dann könnte man deine Forderung fast unterstützen...
  • Antworten » | Direktlink »
#7 stromboliProfil
  • 19.02.2009, 21:54hberlin
  • Antwort auf #5 von Samuel
  • mach dir nicht in die hosen! Dein kapitalismus lässt nicht nur federn..., er wird gefleddert! Deine angebeteten geldverborger bibbern um staatsknete, nachdem sie das ihnen geliehene geld in billonenhöhe verschleudert haben!
    Diese marktkenner, diese selbsternannten wirtschaftführer, wirtschaftweisen und börsenkenner sind zur zeit als das entlarft, was sie immer waren: SAUDUMME DILLETANTEN!

    Vergessen wir nicht die politiker der stunde null des postkapitalismus:
    die herren steinbrück , der vor noch einem jahr von zaghaftem aufschwung und prosperität schwafelte. Dies in einer bundestagsdebatte zum haushalt! Zu einem zeitpunkt als alles bereits im rollen, alles sichtbar war, erdreist sich dieser pausenclo(w)n einen solchen bullshit zu verbreiten!
    Und der aufschwung deiner schwesterwelle? 18% idioten wollen dem am sonntag die stimme geben! Genau jenen , die diesen raubtierkapitalismus nicht nur immer gefordert haben, sondern als parteienlobby den weg in die legislative geebnet haben. Da wird feuer mit benzin gelöscht!
    Also hör mir auf mit deinem rotensockengewäsch!
    Jeder , der heute noch hinter diesen witzfiguren her rennt, macht sich nicht nur lächerlich, sondern entlarft sich auch selbst als dilletant !
    Hast du in deinen Bwl-kurzstudium eigentlich nur die chicagoboys gelesen? Oder war es eine jener fahrschulen inHH,wo man seine pappe ohne lernen gegen ein kleines entgelt bekommt ?
    Milton Friedman war/ ist ein furz gewesen zu lebzeiten! Nur dank einer wirtschaftspolitikkaste (reagan, thatcher, bush, bis hin zu schröder (!) der die sozialdemokratie "anpasste") konnte dieses experiment stattfinden! Es wird zeit (!), dass der denkkadaver endlich entgültig verscharrt wird, bevor er noch mehr schaden anrichtet! Wir stehn vor der größten bedrohung wirtschaftlicher art seit 1929 (FAZ 17.02.9!
    Selbst die plädieren für verstaatlichung...
    und du plärrst hier was von kaptalismus statt sozialismus.

    Wenn du schon den beitrag von sascha kritisierst, dann halt dich doch an den vorgegebenen inhalt: klugheit gegen dummheit; witz gegen gedankenlosigkeit; humor gegen böswilligkeit; inhalt gegen parolen!
    So!
    Jetzt mein lieber, kannst du weitermachen...
    Vieleicht fällt dir ja mal eine andere platte zum auflegen in die hände, wenn du schon zu eigener "kreation nicht fähig"! Die war schon unter adenauer abgedudelt bis zum geht nicht mehr..
    Das musste mal gesagt sein+... trottel!
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Benedictus
  • 19.02.2009, 23:25h
  • MEin Gott Jungs. Regt Euch doch nicht auf. Iss doch nur ein Lied.

    "Dum di dumm ... I kissed a girl and I liked it ... dadada"
  • Antworten » | Direktlink »
#9 SamuelAnonym
  • 20.02.2009, 06:10h
  • Antwort auf #7 von stromboli
  • Interessant. Auch bei stromboli muss man nur den richtigen Knopf drücken und schon kommt Gegeifer.
    Wenn ich Dich richtig verstehe, bist Du also dafür, dass die schlechten Banken und Ihre unfähigen Manager mit Milliarden Steuergeldern hochgepäppelt werden.
    Nun ja, ich halte es da in diesem Fall eher mit Saschi: Gewinne und Verluste privatisieren. Und Banken die pleite gehen, lässt man pleite gehen. Das ist Kapitalismus.
    Aber was rede ich, wahrscheinlich bist Du auch der Meinung, der Wohlstand der BRD beruht auf der Planwirtschaft.
  • Antworten » | Direktlink »
#10 gelderlanderEhemaliges Profil
  • 20.02.2009, 07:02h
  • Antwort auf #1 von Sascha
  • Schon interessant, wie die "Schwulen" hier auf ein mal still sind.

    Und naja, spring nicht immer auf die wenig gheistreichen sprüche von samuel an. der iss auch nicht intelligenter als manch anderer, der verwechselt auch öfters bild mit bildung...;-)^^
  • Antworten » | Direktlink »