Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10111

Auf RTL 2 startet heute "Torchwood" - ein "Dr. Who"-Ableger für Erwachsene mit einem bisexuellen Captain und zahlreichen Männerküssen.

Von Norbert Blech

Science Fiction war noch nie so schwul: in "Torchwood", das heute abend auf RTL 2 um 22.05 Uhr startet, ist der Held bisexuell und knutscht ständig mit Männer rum, während sein junges Team mit Sextools von Ausserirdischen experimentiert. Kein Wunder: die Serie wurde von Russel T. Davies erschaffen, der zuvor erfolgreich "Dr. Who" belebte und mit der britischen Version von "Queer as folk" eine schwule Kultserie schrieb.

Auch kein Wunder, dass sich die Serie nicht sonderlich ernst nimmt. Captain Jack Harkness (bekannt bereits als Nebenrolle in "Dr. Who", das auf Pro 7 läuft) und sein Team fangen Außerirdische, die ausgerechnet in der walisischen Hauptstadt Cardiff vermehrt auftreten. Die Hauptrolle spielt der offen schwule Schauspieler John Barrowman, und der lässt seine Sexualität nicht zu kurz kommen - er knutscht zahlreiche Männer (wie auch Frauen) und beginnt später eine Affäre mit einem Mitarbeiter. Dass die BBC die leicht trashige Serie - anders als "Dr. Who" - für das spätere Abendprogramm konzipierte, macht sich auch durch zahlreiche Bettszenen und erotische Science Fiction deutlich: in einer Folge ernährt sich ein Alien im Körper einer Frau durch Männerorgasmen.

Direktlink | Torchwood-Trailer von RTL 2

Die Hauptrolle spielt John Scot Barrowman, der heute 42 Jahre alt wird. Der offen schwule Schauspieler und Musical-Sänger wurde in Glasgow geboren, wuchs aber in Chicago und San Diego auf. Nach den ersten Gastrollen in "Dr. Who" tritt er andauernd im britischen Fernsehen auf, als Talkshow-Gast und als Juror in den Castingsshows, in der Andrew Lloyd Webber Muscialdarsteller sucht (was im britischen Fernsehen besser war als die ZDF-Kopie).

Für die BBC ging er in einer spannenden Doku der Frage nach, ob er durch Gene schwul geworden ist. Vor zwei Jahren ging Barrowman mit seinem langjährigen Parter, dem britischen Architekten Scott Gill, eine Lebenspartnerschaft ein.

Youtube | Sehenswerte BBC-Doku: Barrowman auf den Spuren schwuler Gene
Galerie:
Torchwood: Schwules SciFi
9 Bilder


BBC schneidet schwule Sexszene aus "Torchwood"

No sex please, we´re British: Die BBC hat eine schwule Sexszene aus der Serie "Torchwood" geschnitten - in den USA dürfen Zuschauer das Treiben ohne Schnitte bewundern.
Torchwood als Roman

Die queere Alienhunter-Serie der BBC erscheint in Buchform: Der erste Teil "Ein anderes Leben" wurde soeben ausgeliefert.
Torchwood: Bisexueller Captain, orgasmushungrige Aliens

Die "Ultimate Collection Box" der Sci-Fi-Serie vereint die kompletten Staffeln Eins, Zwei und "Kinder der Erde" auf zehn DVDs.

14 Kommentare

#1 mugwumpAnonym
  • 11.03.2009, 12:18h
  • das mit den tools geht o.k.
    die lagen eh nur in der ecke rum.

    "...Schließlich dringt Bill in die Fabrik ein, in der Mugwumps Menschen an ihren vielen langen Zitzen saugen lassen, damit sie wunschlos glücklich und passiv werden. Joan ist ebenfalls da. Als Bill ihrer Chefin Fadela gegenübertritt, reißt diese ihre weiße Bluse auf, dann auch die Haut zwischen den Brüsten – und zum Vorschein kommt Dr. Benway. Er ist der Besitzer der Drogenfabrik...." (naked lunch)
  • Antworten » | Direktlink »
#2 FleurDeLys
  • 11.03.2009, 12:44h
  • Ich freu mich schon sehr auf die deutsche Premiere. Hoffen wir, dass es sich besser schlägt als Doctor Who. :)

    Übrigens, er heißt Harkness, nicht Hartness. ;)

    Red. sagt Danke, wird geändert.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 dummfugAnonym
  • 11.03.2009, 13:02h
  • Ich mag die Serie sehr, habe einen Teil der Folgen in englisch gesehen. Allerdings finde ich die Darstellung als beinahe-knisternde-homo-Erotik doch etwas übertrieben. Auf jeden Fall wird der Festplattenrecorder programmiert! Übrigens ist torchWooD ein Anagramm von Doctor Who, eben alles einmal kräftig schütteln...
  • Antworten » | Direktlink »
#4 Thomas D.Anonym
  • 11.03.2009, 16:53h
  • Captain Jack Sparrow, Captain Jack Harkness.. ob das nur Zufall ist? Ich finde beide toll!

    Captain Jack Harkness kenne und verehre ich schon seit Doctor Who und habe auch schon alle existierenden Folgen von Doctor Who und Torchwood gesehen. Endlich mal ein starker und cooler bisexueller Hauptdarsteller in einer Mainstream-Serie! Vorbildlich!

    @Norbert: Der Erfinder, Drehbuchautor und Produzent schreibt sich "Russell T Davies". Danke für den Artikel! :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#5 FoXXXynessEhemaliges Profil
  • 11.03.2009, 16:53h
  • Ich habe auf Youtube auch schon Ausschnitte (aber in Englisch) gesehen und bin auf die Serie schon sehr gespannt.
  • Antworten » | Direktlink »
#6 SvenAnonym
#7 t.c.f.k.a.m (the commenter formerly known as maaartin)Anonym
  • 11.03.2009, 20:01h
  • heteronormativer bullshit.
    wie ich von einem bekannten kommentatoren und der studie mit den 30 onanierenden kanadiern (oder warn's australier?) weiß, gibts nämlich gar keine bisexuellen. der käptn isn homo, der sich nur dem druck seiner außerirdischen umwelt beugt, frauen sexuell anziehend zu finden.
    so schauts aus.

    ihr bei queer seid anscheinend schon ganz verwirrt, wenn man euch ein paar männerknutscher unterjubelt und macht auch noch mit bei der propaganda. ich meld gleich mein profil ab. ach mist, ich hab ja noch nie eins gehabt. fück.
  • Antworten » | Direktlink »
#8 Benedictus
  • 11.03.2009, 21:51h
  • Nicht wirklich. Ich fand Dr. Who schon langweilig. Ich kann irgendwie mit britischen Filmen und Serien überhaupt nichts anfangen, selbst wenn ich ganz unbefangen rangehe und ihnen eine Chance gebe. Schwule oder bixesuelle Charakter können das dann auch nicht ausgleichen. Ist Geschmackssache. Entweder man liebt sie ode rman hasst sie. Und scheinbar kann ich mit französischen und amerikanischen Filmen mehr anfangen als mit deutschen und britischen Filmen.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 dummfugAnonym
  • 11.03.2009, 23:51h
  • Harkness (Borrowman) ist ja ganz gut synchronisiert worden, aber die Stimme von Gwen Cooper ist irgendwie piepsig geraten...

    trotzdem, ein Hingucker!
  • Antworten » | Direktlink »
#10 gniwerjProfil