Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10150

Das ferne Island ist gar nicht so fern: Wer beim nordischen CSD im August dabei sein will, sollte jetzt die Specials vom Icelandair Deutschland buchen.

Von Carsten Weidemann

Eine einmalige Landschaft, heiße Geysire und die einzige offen lesbische Regierungschefin der Welt finden sich im spärlich besiedelten Island. Durch den günstigen Wechselkurs der Isländischen Krone sind Flüge und Leistungen vor Ort derzeit günstiger als je zuvor. Ein guter Reiseanlass ist der CSD in Reykjavik, der in diesem Jahr vom 6. bis 9. August gefeiert wird.

Am Gay Pride in der isländischen Hauptstadt nehmen jedes Jahr neben Touristen aus aller Welt um die 30.000 Eilandbewohner teil – das sind immerhin zehn Prozent der Gesamtbevölkerung. Auf dem Programm stehen u.a. eine "Beerburst Party" am Donnerstag, "Midnight Girl`s" und "Boy`s Dance" am Freitag. Der traditionelle Umzug am Samstag endet mit einem Outdoor-Konzert in der Altstadt.

Das Beste dabei: Weil Island so weit nördlich liegt, ist es bei angenehmen Temperaturen im Juli und August fast 24 Stunden am Tag hell. Hinzu kommt: Das kleineLand, das so weit abgelegen scheint, ist in Wirklichkeit nur dreieinhalb Flugstunden von Deutschland entfernt.

Icelandair Deutschland bietet im Moment recht günstige Flugpreise nach Island an. Am kommenden Wochenende (20. bis 22. März) können Oneway-Tickets ab 99 Euro von Düsseldorf und Berlin für Juni und August gebucht werden ("99 Euro-Alarm!").

Bis Ende März sind Oneway-Tickets ab 135 bzw. 137 Euro ab Düsseldorf/Berlin und ab 155 Euro ab Frankfurt buchbar ("Saisoneröffnung Island").

Galerie:
Reykjavik - Stadtansichten
10 Bilder


CSD Berlin endet erstmals am Brandenburger Tor

Der 32. CSD in Berlin bietet dieses Jahr eine Premiere: Erstmals endet die Parade am Brandenburger Tor.
Belgrad: CSD nach Gewaltdrohungen abgesagt

Wegen Sicherheitsbedenken ist der Belgrader CSD am Samstag abgesagt worden. Nationalisten feierten die Entscheidung als Niederlage für "Ungläubige und Satanisten".
Serbien: Amnesty warnt vor Gewalt gegen Schwule

Im Vorfeld des zweiten CSDs in Belgrad warnt Amnesty International davor, dass Hass und Gewalt gegen Homosexuelle aus der Mitte der Gesellschaft komme.
#1 Manuel - FrancesAnonym
  • 09.08.2009, 00:55h
  • Ich war heute zur Gaypride in Reykjavík und dieses Jahr waren statt 70.000, wie letztes Jahr, 80.000 Menschen da
  • Antworten » | Direktlink »
#2 Knueppel
  • 09.08.2009, 01:12h
  • Antwort auf #1 von Manuel - Frances
  • Hi Manuel - Frances,

    sehr interessant! Hast Du vielleicht Fotos gemacht, die Du hier einstellen könntest? Oder vielleicht hast Du Lust eine kurze Schilderung der "Gaypride" zu verfassen.

    Würde mich sehr freuen, weil ich im allgemeinen so wenig darüber erfahre.

    Beste Grüße
    Knueppel
  • Antworten » | Direktlink »
#3 BärbelsdóttirAnonym
#4 Manuel - FrancesAnonym
#5 Manuel - FrancesAnonym
  • 09.08.2009, 16:42h
  • Hier nun mein Bericht:

    Der CSD in Reykjavík findet immer am 2. Augustwochenende statt. Start ist am Donnerstag, wo am Abend schon einige Veranstaltungen sind und am Samstag um 14 Uhr startet der Umzug vom Busbahnhof Hlemmur und führt über den Laugavegur (Haupteinkaufsstrasse) 2km bis zum Busbahnhof Lækjartorg. Am Lækjartorg befindet sich dann eine Showbühne, wo nach dem Umzug ein 2 stündiges Programm geboten wird. Vor der Bühne befindet sich eine große Wiese die bergauf führt und daher tausenden Menschen Platz bietet und gute Sicht.

    Am Umzug nehmen immer viele Nationen teil. Dieses Jahr waren Teilnehmer aus Dänemark, Grossbritannien, Thailand, Deutschland und Norwegen da. Der Umzug ist immer sehr Farbenprächtig und etwas durchgeknallt. Da der Laugavegur recht eng ist, dauert der Umzug auch recht lange, da es für die grossen Trucks immer Probleme gibt durch die Menschenmengen durch zu kommen.

    Ein beträchtlicher Teil der Darsteller jedoch sind hier nicht schwul oder lesbisch sondern demonstrieren nur mit den homosexuellen. Auch in den Zuschauermassen ist natürlich nur ein geringer Teil homosexuell.

    Die Stimmung ist bei der Gaypride immer sehr ausgelassen und mit 80.000 Menschen ist die Gaypride die grösste Veranstaltung des Landes.

    Um 23 Uhr findet dann im "Nasa" die grosse Party mit Transvestitenshows und vielen bekannten und auch unbekannten Künstlern aus der ganzen Welt statt. Wie es dort ist, kann ich leider nicht sagen, da ich bisher noch nie dort war.

    Homosexualität ist auf Island eine Selbstverständlichkeit und deswegen kann man auch Schwulendiscos oder Bars kaum finden. Hier feiern immer alle zusammen. Auch im alltäglichen Leben ist es völlig normal und auch in den Kirchen ist es kein Tabu.

    Island wurde auch schon mehrfach zum homofreundlichsten Land der Welt ausgezeichnet, was ja auch unsere neu gewählte lesbische Premierministerin beweist.

    Auch wer etwas schräg nach deutscher Definition aussieht, braucht hier mit keinen schrägen Blicken rechnen, da hier alles etwas verrückt gekleidet und gestilt sind.

    Für die Gaypride werden schon 2 Wochen vorher alle Geschäfte, Postämter und auch wir Briefträger mit Regenbogenflaggen und Ansteckern geschmückt und die Zeitungen und Reklametafeln sind überladen mit Homoreklame für normale Dinge wie Kornflakes und so.

    Mit anderen Worten: Für homosexuelle ist Island immer ein guter Platz um Urlaub zu machen oder wie ich hier zu wohnen
  • Antworten » | Direktlink »
#6 Knueppel