Hauptmenü Accesskey 1 Hauptinhalt 2 Footer 3 Suche 4 Impressum 8 Kontakt 9 Startseite 0
Neu Presse Tagesbild TV Termine
© Queer Communications GmbH
http://queer.de/?10164

Der muslimische Extremist Anjem Choudary hat bei einer Pressekonferenz in London die Steinigung von Homosexuellen gefordert.

Der 41-jährige Choudary erklärte, sein Ziel sei die Einführung der Scharia in Großbritannien. Danach müssten Ehebrecher und Homosexuelle zu Tode gesteinigt werden, erklärte der Islamist nach Angaben der "Daily Mail". "Es kann passieren, dass ein Mann einen anderen Mann mag", so Choudary. "Aber wenn man seiner Lust nachgibt und das bewiesen ist, dann ist eine Strafe unerlässlich. Man steinigt aber nur, wenn es vier Augenzeugen sind." Auf weitere Nachfragen von Journalisten erklärte Choudary weiter: "Es gibt Leute, die sich zu Eseln hingezogen fühlen, aber das heißt nicht, dass das richtig ist."

Politiker und Homo-Aktivisten forderten Scotland Yard sofort auf, gegen den Prediger zu ermitteln. Er ist bereits 2006 wegen Protesten gegen Mohammed-Karikaturen in dänischen Zeitungen verhaftet und zu einer Geldstrafe in Höhe von 500 Pfund verurteilt worden.

Der ehemalige Rechtsanwalt Choudary, der derzeit von Sozialhilfe lebt, gehört zu den notorischsten Hasspredigern Großbritanniens. Er inszenierte in der Vergangenheit medienwirksame Auftritte und Demonstrationen, bei denen er teilweise mehr als 100 Anhänger mobilisieren konnte.

Seine Rhetorik wird oft in der britischen Presse zitiert: So erklärte er nach den Bombenanschlägen 2005 in London, bei denen 56 Menschen getötet und über 700 verletzt wurden, dass Muslime im Königreich "unterdrückt" warden würden und daher ein Recht hätten, sich zu "verteidigen". Der Islam sei "keine Religion des Friedens", findet Choudary: "Er ist eine Religion der Unterwerfung. Man muss sich Allah unterwerfen." Er sprach sich in der BBC aber dagegen aus, "unschuldige Menschen" zu töten – "unschuldig" seien seiner Definition nach aber nur Muslime. (dk)

Wöchentliche Umfrage

» Soll 'homophobe Hassrede' generell unter Strafe gestellt werden?
    Ergebnis der Umfrage


67 Kommentare

#1 XDAAnonym
  • 23.03.2009, 12:49h

  • Der Typ fühlt sich zu einem Buch -Koran- hingezogen und gehört deshalb und vor allem durch seinen krankhaften Äußerungen in die Psychatrie. Ich frage mich immer wieder, wieso man sowas über Schwule ungestraft sagen darf. Würde das in D nicht den Tatbestand der Volksverhetzung bzw Aufruf zu einer Straftat darstellen? Das Schlimme ist,dass er mit seiner meinung nicht allein dasteht,sondern die ganzen fanatiker hinter sich hat.
  • Antworten » | Direktlink »
#2 RabaukeAnonym
  • 23.03.2009, 12:52h
  • Wer zum Teufel hat denn diesen Dorftrottel "raus gelassen". Da bekomme ich das chronische Kotzen. Dieser Typ wettert gegen unsere Zivilisation und das "System" von Diesem er "Sozialhilfe" bezieht. Aushungern müsste man so einen Verbrecher.
  • Antworten » | Direktlink »
#3 Fundamental gegen FundisAnonym
  • 23.03.2009, 13:03h
  • Ich bin dafür dass die Scharia erst mal Testweise
    für extremistische Islamisten,Christen,Hindus,
    Nazis und dergleichen Gesocks eingeführt wird.
    Was bedeutet ,das man Herrn Choudary zunächst die Zunge abschneidet.Zudem ist seine Weisheit weiter auf ihn und seine Anhänger anwendbar wenn er von Eseln spricht und sich Leute zu ihm hingezogen fühlen,das ist wirklich nicht richtig.
    Schmeisst die ganzen Fundis egal welcher pol.religiöser die GEGEN andere Menschen so einen Müll verbreiten aus Europa raus.Noch besser verbannt sie auf eine unwirtliche Insel wenn wir schon nicht die Scharia gegen diesen Dreck einsetzen dürfen.
  • Antworten » | Direktlink »
#4 skydiverProfil
  • 23.03.2009, 13:10hStuttgart
  • Unglaublich - Anjem Choudary scheint wohl selber "ziemlich heftig" von einem grossen Stein am Kopf getroffen worden zu sein !!!
  • Antworten » | Direktlink »
#5 Sven_
  • 23.03.2009, 13:11h
  • Jetzt fühle ich mich echt bedroht!
    Der Mann hat 100 Anhänger. In Worten Hundert!

    Also, wenn ich mal in die Disko gehe, treffe ich da weit mehr als nur 100 Schwule.
    Leute, wir sind in der Überzahl :-)
  • Antworten » | Direktlink »
#6 InfernoProfil
  • 23.03.2009, 13:19hBerlin
  • Zumindest in einem hat er ja recht:

    "Der Islam sei "keine Religion des Friedens", findet Choudary"

    Ob das bei den potentiell zu steinigenden Gutmenschen hierzulande auch ankommt darf indessen bezweifelt werden. Hier pilgert man lieber konversionswillig zum Tag der offenen Moschee, holt sich dort eine demütigende Abfuhr und stellt sich gegen jede berechtigte Islamkritik "queer".

    Man muss Herrn Choudary zu seiner Offenheit gratulieren.
  • Antworten » | Direktlink »
#7 tanjaAnonym
#8 SmartiSaar
  • 23.03.2009, 13:46h
  • Der arme wurde wohl von seiner Mama als Kind zu oft auf den harten Boden fallen gelassen, denn nur so würde sich der schwachsinn den er da von sich gibt erklären lassen (chronische Hirnverdrehung).

    Da hilft eigentlich nur noch die Zwangsjacke und ab in Sicherheitsverwahrung und zwar so das er keinen Kontakt mehr zu Außenwelt hat.

    Echt bei dem was der von sich gibt, da kann ich garnicht so viel essen wie ich gerne kotzen würde.
  • Antworten » | Direktlink »
#9 discohero
  • 23.03.2009, 14:04h
  • Und dann wird Richard Dawkins vorgeworfen, er vertrete fundamentalistische Ansichten, wenn er in seinem Buch "Der Gotteswahn" leidenschaftlich den Atheismus propagiert...
  • Antworten » | Direktlink »
#10 stephan
  • 23.03.2009, 14:12h
  • Antwort auf #5 von Sven_
  • Okay, wir sind in der Überzahl, aber ich sag es mal mit B. Brecht:

    "... der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch ..."

    Irgendwie erzeugen solche Meldungen doch ein verdammt blödes Gefühl in der Magengegend, oder? Allein schon die Tatsache, dass es Menschen gibt, der Vernunft, Rationalität und Menschlichkeit so fernstehen ...
  • Antworten » | Direktlink »